26.08.2019 14:50 |

Tödlicher Heli-Crash

Frau von Flugzeugpilot musste Tragödie mit ansehen

Nach der tödlichen Kollision eines Hubschraubers mit einem Kleinflugzeug steht die beliebte Ferieninsel Mallorca am Montag mitten in der Urlaubssaison unter Schock. Unter den sieben Todesopfern ist - wie berichtet - eine bekannte deutsche Unternehmerfamilie. Der Chef eines großen Fertighaus-Herstellers saß mit seiner Frau, seiner neunjährigen Tochter und seinem elfjährigen Sohn in dem Hubschrauber, der am Sonntag mit einem Leichtflugzeug kollidierte. Besonders tragisch: Die Frau des Flugzeugpiloten musste die Tragödie vom Boden aus mit ansehen.

Immer mehr Details kommen am Tag nach dem Horror-Crash ans Tageslicht. Der Hubschrauber mit den Deutschen an Bord war der „Mallorca Zeitung“ zufolge vom Flugplatz Son Bonet in der Nähe der Hauptstadt Palma gestartet, wo die bei Touristen beliebten Inselrundflüge üblicherweise beginnen. Das Ultraleichtflugzeug ging in Binissalem nordöstlich davon in die Luft.

Vier Deutsche, ein Italiener und zwei Spanier kamen ums Leben
Neben der Unternehmerfamilie aus Deutschland und dem italienischen Helikopterpiloten kamen bei der Tragödie auch zwei Spanier, die in dem Ultraleichtflugzeug der Firma Aeroprakt unterwegs waren, ums Leben. Die Ehefrau des erfahrenen Flugzeugpiloten, der aus Valencia stammt, musste den Zusammenstoß vom Boden aus mit ansehen, wie Lokalmedien auf Mallorca am Montag übereinstimmend berichteten.

Der Unfall passierte in einer ländlichen Region. Wrackteile des Helikopters lagen in der Nähe einer alten Landstraße. Das Kleinflugzeug stürzte auf das Gelände einer Finca, wie Sebastia Oriol, Dezernent für Sicherheit der Gemeinde Inca, dem Lokalsender IB3 sagte. Nahe liegende Häuser wurden nur knapp verfehlt. Einzelteile der Fluggeräte wurden später in weitem Umkreis gefunden: Reste der Rotorblätter, Teile der Türen, ein Flugbuch auf einem Dach, ein kleiner blauer Höhenmesser neben einem verdorrten Zweig auf dem Boden.

„Ich habe einen Hubschrauber über meinem Haus fliegen gesehen, wenige Sekunden später ist ein tieffliegendes Flugzeug aufgetaucht und die beiden sind zusammengestoßen“, zitierte das „Diario de Mallorca“ einen Augenzeugen. Es habe einen schrecklichen Knall gegeben. „Das Flugzeug ist auf einer Finca hinter meinem Haus heruntergekommen“, so der Augenzeuge. Ein anderer Anrainer erzählte, er habe beobachtet, wie der Hubschrauber mit seinen Rotorblättern einen Flügel des Ultraleichtfliegers berührt habe, der daraufhin zerbrochen sei.

„Wir wussten, dass es eines Tages so kommen musste“
Für Anwohner der Gegend, in dem es zu der Absturz-Tragödie kam, war der Unfall jedenfalls keine Überraschung, sondern vielmehr nur eine Frage der Zeit. „Das Flugzeug flog in einer sehr geringen Höhe, sie fliegen in diesem Bereich immer sehr niedrig. Wir wussten, dass es eines Tages so kommen musste“, sagte Yolanda Romero gegenüber dem „Diario de Mallorca“.

„Wir haben versucht, das Feuer des Hubschraubers so schnell wie möglich zu löschen, dann kamen mehr Leute, die auch über den Zaun des Hauses sprangen, um zu helfen“, erinnert sich die Anwohnerin an die schrecklichen Momente nach der tödlichen Kollision. Über die Opfer sagte sie: „Wir konnten sie nicht retten ...“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).