25.08.2019 14:13 |

Auch online möglich

Wahlkarten können ab sofort beantragt werden

Wer am 29. September aus zeitlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht persönlich in seinem Wahllokal über die Zusammensetzung des neuen Nationalrats mitbestimmen kann, muss sich eine Wahlkarte besorgen. Dazu ist ein Antrag bei der Gemeinde nötig. Vorarlberger können gleich zwei Formulare ausfüllen - nämlich auch eines für die Landtagswahl am 13. Oktober.

Eigentlich wird der Nationalrat in Österreich alle fünf Jahre gewählt. Doch am 29. September treten 6,4 Millionen wahlberechtigte Österreicher aufgrund des „Ibizagates“ schon nach zwei Jahren wieder an die Urnen. Gewählt werden 183 Abgeordnete, die im Nationalrat Bundesgesetze beschließen und die Regierung (über Anfragen und U-Ausschüsse) kontrollieren.

Wer eine Wahlkarte beantragen will, muss schriftlich, mündlich, per Fax oder online einen Antrag bei der Gemeinde einreichen, in deren Wählerevidenz er steht. Versendet werden die Unterlagen ab Anfang September, jene für die Vorarlberg-Wahl in der zweiten Septemberwoche. Beantragt werden können die Stimmzettel in beiden Fällen schriftlich bis Dienstag vor der Wahl und mündlich (bzw. bei persönlicher Mitnahme durch einen Bevollmächtigten auch schriftlich) bis 12 Uhr am Freitag vor der Wahl.

Verwendet werden können die Wahlkarten für die „klassische“ Briefwahl am Postweg - und ebenfalls als „Briefwahl“, indem man sie ausgefüllt und zugeklebt einem „Boten“ in ein beliebiges Wahllokal mit- oder selbst dort abgibt - bzw. schon vor dem Wahltag zur (aufgedruckten) Bezirkswahlbehörde bringt oder bringen lässt.

Wahl macht Unterschied in der Auszählung
Bei der Nationalratswahl ist im Sonntag verkündeten vorläufigen Ergebnis nur geringer Teil der Wahlkarten (die im eigenen Regionalwahlkreis abgegeben) enthalten. Der Rest wird in zwei Etappen ausgezählt: Die „klassische“ Briefwahl am Montag - und erst am Donnerstag wird der (geringere) Teil an Wahlkarten und Briefwahlstimmen ausgewertet, die am Sonntag in „fremden“ Wahlkreisen abgegeben wurden.

In Vorarlberg wird die klassische Briefwahl bereits am Sonntag ausgewertet, am Dienstag darauf die am 13. Oktober in Wahllokalen abgegebenen Briefwahlstimmen bzw. Wahlkarten aus „fremden“ Wahlbezirken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
„Für junge Familien“
ÖVP will Steuern für Eigenheim-Kauf reduzieren
Österreich
Paragleiter im Weg
Ausweichmanöver löste Flugzeugabsturz aus!
Oberösterreich
Razzien in Italien
Schlag gegen Ultra-Chefs im Umfeld von Juventus
Fußball International
Vorarlberg Wetter
15° / 23°
heiter
14° / 27°
einzelne Regenschauer
15° / 26°
heiter
16° / 27°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter