Pilot unverletzt

Motorsegler auf Feld bei Laakirchen notgelandet

Eine erfolgreiche Mixtur aus Glück und Können bewahrte den Pilot eines Motorseglers bei einer Notlandung in Laakirchen vor schweren Verletzungen. Es gelang ihm, seine Maschine auf einem Feld aufzusetzen. Er selbst blieb bei dem Manöver unverletzt. 

Vermutlich ein defekter Motor dürfte den Piloten eines Motorseglers bei Laakirchen zu einem riskanten Manöver gezwungen haben. Das Kleinflugzeug hatte Samstagmittag kurz nach dem Start vom Flugplatz Gmunden-Laakirchen in einem umgeackerten Feld notlanden müssen. Der Pilot setzte die Maschine hart auf dem Stoppelfeld auf und blieb ersten Informationen nach offenbar unverletzt. An seinem Flieger entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

Spitalstransport war nicht notwendig
Zwei Feuerwehren standen im Einsatz und sicherten den Unfallort ab. Rettungssanitäter betreuten den Piloten, ein Transport ins Krankenhaus war schließlich aber nicht notwendig. Die Polizei ermittelt. Das beschädigte Fluggerät wurde auf einen Anhänger verladen und abtransportiert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen