17.08.2019 06:01 |

„Das gibt‘s ja nicht!“

Wanderer laufen mit Baby und Hund durch Kuh-Herde

Freitagfrüh auf einer Almwiese in Hochfilzen in Tirol: Dort weiden die Kühe von Hans Peter Wimmer. Doch als er um 9 Uhr seine Runde macht, glaubt der Landwirt seinen Augen nicht trauen zu können. Inmitten der Tiere steht eine Wandererfamilie, unterwegs mit zwei nicht angeleinten Hunden samt Kinderwagerl, das der Papa gerade einer Kuh direkt vor die Nase schiebt. „Die Leute verhalten sich katastrophal“, urteilt der Landwirt angesichts dieser Szene.

Immer wieder kommt es auf den heimischen Almen zu teils dramatischen Vorfällen mit Nutztieren. Erst am Donnerstag waren eine Frau (58) und ihr 56-jähriger Lebensgefährte bei der Tulfein-Alm nahe Innsbruck von einer Kuh angegriffen worden. Das Tier lief laut Polizei auf die beiden zu und stieß den Mann um, der wiederum gegen die Frau fiel. Daraufhin stürzten die beiden 15 bis 20 Meter über einen Hang hinunter. Einer der tragischsten Fälle war aber wohl jener, bei dem eine Frau, die mit ihrem Hund unterwegs war, im Jahr 2014 in Tirol von einer Kuh attackiert und getötet wurde. Ein Aufreger-Urteil gegen den Besitzer der Kuh war die Folge.

Verhaltensregeln beschlossen
„Zu 99 Prozent ist aber das Verhalten der Leute schuld“, zeigte sich Wimmer im Gespräch mit krone.at überzeugt. Nicht zuletzt deshalb hatte das Parlament Mitte April neue Haftungsregeln für Almen beschlossen und Verhaltensmaßregeln für Wanderer mit Hunden ausgegeben.

„Die Leute sind mitten hinein in die Kühe“
Doch wie es scheint, werden diese Vorsichtsmaßnahmen nur allzu oft in den Wind geschossen. Das zeigt auch der aktuelle Vorfall in Hochfilzen, den der Landwirt gleich auf einem Foto festgehalten hat.

„Die Leute sind mitten hinein in die Kühe“, beschreibt Wimmer die Szene, die sich ihm Freitagfrüh bot: ein Mann, eine Frau, ein Kind und ein Baby im Kinderwagen, dazu noch zwei Hunde. Damit nicht genug: Die Familie wagte sich völlig sorglos an die großen Tiere heran, so nah, bis schließlich eine Kuh ihren Kopf fast in den Kinderwagen stecken konnte. „Das gibt es ja nicht!“, dachte der Landwirt.

Eskalation durch Schrecksituation
„Wenn der Hund des Kind beschützen will, bewegt sich die Kuh und is‘ mit dem Kopf im Kinderwagen drinnen“, skizziert Wimmer, wie schnell die Situation eskalieren könnte. Seine Kühe seien ja gutmütige Tiere, aber auch eine unbeabsichtigte Schrecksituation könne die idyllische Stimmung rasch zerstören. Auch seine Frau hat kein Verständnis für das Verhalten der Ausflügler und machte ihrem Ärger via Facebook Luft: „Wie dumm kann man eigentlich sein?? Und dann großes Geschrei, wenn man im Graben liegt.“

„Wir Bauern müssen uns wehren“
Glücklicherweise ist diesmal alles gut ausgegangen, „aber wir Bauern müssen uns wehren“, stellt Wimmer gegenüber krone.at klar. Denn ein solch fahrlässiges Verhalten der Wanderer sei einfach inakzeptabel. Andere Landwirte haben bereits Konsequenzen gezogen. In Schladming in der Steiermark wurden etwa zwei Wanderwege auf Almen für Hunde gesperrt. Das kommt für Wimmer vorerst aber noch nicht infrage. Ihm gehe es vor allem darum, die Situation aufzuzeigen und die Leute dafür zu sensibilisieren, die Verhaltensregeln für den Umgang mit den Tieren auch wirklich ernst zu nehmen.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Täter von Lkw erfasst?
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Tirol Wetter
15° / 23°
einzelne Regenschauer
12° / 22°
einzelne Regenschauer
14° / 19°
einzelne Regenschauer
14° / 23°
wolkig
14° / 26°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter