14.08.2019 06:00 |

Kanzlerin im Gespräch

Regierung umschifft Debatte um Asylwerber in Lehre

Im jüngst wieder entfachten Lehrlingsstreit wurden Wünsche nach einer Neuregelung an die Übergangsregierung gerichtet. Die Kanzlerin lehnt eine Ad-hoc-Gesetzesänderung ab. Zudem sieht sie den unlängst kolportierten Volksabstimmungs-Automatismus kritisch.

Sollen Asylwerber, die gerade einen Beruf erlernen, trotz des grassierenden Lehrlingsmangels abgeschoben werden können? Ja, sagte die türkis-blaue Regierung stets. Doch dieser Tage scheint die ÖVP ihre Position aufzuweichen: Man wolle die Lage neu bewerten, sofern man die nächste Regierung nicht mit der in dieser Frage knallharten FPÖ bildet, hieß es.

Rasches Eingreifen gefordert
Kritiker witterten daraufhin Morgenluft: Oberösterreichs grüner Landesrat Rudolf Anschober etwa appellierte sofort an die Übergangsregierung, eine neue Regelung für die akut von der Abschiebung bedrohten Lehrlinge zu basteln. Auch die NEOS forderten ein rasches Eingreifen.

Die Regierung von Kanzlerin Brigitte Bierlein wird das politisch extrem heiße Eisen nicht anfassen, wie sie nun zur „Krone“ sagt: „Das wird in unserer Regierung nicht passieren, es wird von uns keine Ad-hoc-Gesetzesänderung in diesem Bereich geben.“ Möglich sei allenfalls der Rechtsweg. Nicht zuletzt verweist die Bundeskanzlerin darauf, dass rund 30.000 Asylberechtigte zurzeit auf Arbeitssuche seien - das dürfe man in der Debatte nicht vergessen.

Ausbau direkter Demokratie „sehr gut überlegen“
Und nicht nur zu diesem aktuellen Konflikt äußerte sich die ansonsten schlagzeilenscheue Kanzlerin: So beäugt sie etwa den von der FPÖ einmal mehr forcierten Volksabstimmungs-Automatismus nach erfolgreichen Volksbegehren eher skeptisch. Zwar sei ein Ausbau direkter Demokratie „überlegenswert“ - er müsse aber „im Rahmen bleiben“. Einen derartigen Eingriff ins politische System müsse man „sich sehr gut überlegen“.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.