23.07.2019 18:11 |

Üble Kurz-Gerüchte

Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?

Der Geist von 2017 geht um: Auch in diesem Wahlkampf werden im Netz üble Gerüchte von unbekannten Heckenschützen verbreitet. Eine Seite, die ÖVP-Chef Sebastian Kurz mit nicht belegten Anschuldigungen ins Visier nimmt, startete nun ihren Betrieb. Die Türkisen sind empört - doch tun können sie wenig dagegen.

Auf den ersten Blick sieht alles blitzsauber aus: Dieser Tage nahm ein „Recherche-Institut“, das laut eigenen Angaben „BürgerInnen aufklären“ und „auf Fakten bauen“ will, seinen Betrieb auf. Doch gleich die erste Veröffentlichung hatte es in sich: Da werden übelste Andeutungen auf angeblichen Drogenkonsum von Sebastian Kurz gemacht - und zwar ohne jeden Beleg und bar jeder Grundlage.

Noch etwas sucht man vergeblich auf der professionell aufgesetzten Seite: nämlich handelnde Personen oder auch nur den kleinsten Hinweis darauf, wer hinter der Seite steckt. Nur so viel: Laut Impressum wird von der Schweiz aus agiert.

Auf eine Mail-Anfrage der „Krone“, warum man sich nicht zu erkennen gibt, antworten die Betreiber, „keine Personen des öffentlichen Lebens“ sein zu wollen. In der Schweiz sitze man, weil dort die Ansiedlung leichtergefallen sei, wird behauptet. Der eigentliche Grund dürfte indes ein anderer sein: Dadurch lässt sich juristisch kaum gegen die Seite vorgehen. Schließlich gilt EU-Recht, das Anonymität in diesem Fall verböte, in der Schweiz nicht. Registriert ist die Seite gar in Panama.

Erinnerungen an 2017 werden wach
Neu ist all das hierzulande nicht: Schon im letzten Nationalratswahlkampf wurde im Netz anonym und professionell angepatzt. Letzthin flog der einstige SPÖ-Berater Tal Silberstein mit anonymen Schmutz-Seiten gegen Kurz auf Facebook auf.

Die Türkisen sind erbost: „Schon wieder Dirty Campaigning gegen Sebastian Kurz“, poltert ÖVP-General Karl Nehammer. Er verlangt, dass SPÖ und FPÖ „eidesstattlich“ erklären, nicht dahinterzustecken. Allein, unternehmen kann die ÖVP kaum etwas gegen derlei Beschmutzungen. Denn selbst wenn eine Seite vom Netz ginge, könnte flugs anderswo eine neue und abermals anonym betriebene auftauchen.

Ein Ende von derlei Kampagnen ist nicht in Sicht, im Gegenteil: Neue Technologien - in den USA etwa wird laut Experten bereits mit Video-Fälschungssoftware experimentiert - erweitern das Repertoire der Profi-Anpatzer in Zukunft eher noch.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International
Fehlschuss im Video:
Dieser Panenka-Elfmeter geht mächtig in die Hose
Video Fußball
Schlagers Wolfshunger
Omas Schweinsbraten als Belohnung für Top-Leistung
Fußball International
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International

Newsletter