19.07.2019 15:00 |

War FPÖ-Versprechen

„Scheingefechte“: Bundesheer fordert mehr Geld

Bevor sie in die Regierung eintrat, versprach die FPÖ dem Bundesheer mindestens ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Davon ist das Heer nach Ende von Türkis-Blau allerdings meilenweit entfernt, es fehlt an allen Ecken und Enden. Die Offiziersgesellschaft sieht derzeit „Scheingefechte“.

Das Bundesheer ist wieder einmal in den Schlagzeilen, und zwar wegen eines Vorstoßes der Ex-Kanzlerpartei ÖVP: Die Türkisen erklärten unlängst in der „Krone“, dass man sich für höhere Hürden zur „Untauglichkeit“ einsetzen werde - schließlich sei mittlerweile rund jeder vierte Stellungspflichtige aus gesundheitlichen Gründen nicht für den Heeresdienst geeignet.

Allein, im Bundesheer selbst wünscht man sich andere politische Vorstöße, nämlich: mehr Geld. Jüngst tobte eine Debatte zwischen Finanz- und Verteidigungsminister um das finanziell darniederliegende Heer. Erich Cibulka, Chef der Offiziersgesellschaft, sieht in all dem allerdings „Scheingefechte“.

„Das wären knapp vier Milliarden Euro pro Jahr“
Wirklich helfen, das sagte er am Freitagvormittag zu Ö1, würde nur die Aufstockung des Heeresbudgets auf ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes. „Das wären knapp vier Milliarden Euro pro Jahr“, so Cibulka. Der Offizier weiter: „Das würde sicherstellen, dass zurückgehaltene Investitionen nachgeholt werden und Personal- sowie Betriebsaufwand finanziert werden können.“ Selbst damit läge man im internationalen Vergleich übrigens noch unter dem Ausgabenschnitt.

Blaues Wahlversprechen aus 2017
Doch von derlei Zahlen ist man weit entfernt: Derzeit liegt das Budget bei rund 2,3 Milliarden Euro. Brisant: Eigentlich war es stets ein Versprechen der FPÖ, just dieses Prozent aufzustellen. Im blauen Wahlprogramm aus 2017 (siehe Faksimile unten) war dies die erste Forderung in puncto Heer.

Doch in Verhandlungen mit den Türkisen zog der blaue Verteidigungsminister Mario Kunasek - heute FPÖ-Spitzenkandidat für die steirische Landtagswahl - offenbar stets den Kürzeren.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter