18.07.2019 11:43 |

Projekt pausiert

Erster selbstfahrender Bus erfasst Fußgängerin

Großeinsatz in der Seestadt Aspern! Der erste autonome Bus in Wien ist Donnerstagvormittag gegen eine Fußgängerin gefahren. Polizei, Unfallkommando, Rettung und mehrere Fahrzeuge der Wiener Linien sind zur Ilse-Arlt-Straße ausgerückt. Der Betrieb der selbstfahrenden Busse wird fürs Erste eingestellt.

„Krone“-Leserreporter Roland P. schildert die wilde Szene: „Eine Passantin blutet stark am Knie. Ein selbstfahrender Bus hat sie angefahren.“ Die Polizei wird zum Einsatz gerufen: „Autonomer Bus gegen Fußgängerin!“

Die Wiener Linien bestätigen den Unfall. „Unser Operator meldet, dass eine Dame mit Kopfhörer und Blick am Handy die Straße passiert hat. Der Bus hat sie links seitlich touchiert“, erklärt Sprecherin Barbara Pertl. Der Bus sei gleich stehen geblieben. Er ist mit bis zu 12 km/h unterwegs. Die 29-jährige Fußgängerin hat eine leichte Verletzung erlitten.

„Es muss funktionieren“
Der Betrieb des autonomen Buses wird jetzt jedenfalls bis auf Weiteres eingestellt. „Es handelt sich um ein Forschungsprojekt und es muss funktionieren“, so Pertl. Die Wiener Linien werden den Unfall analysieren. Wiens erster fahrerloser Autobus hatte am 6. Juni den Testbetrieb in der Seestadt aufgenommen.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen