27.06.2019 13:29 |

Kanzlei beschuldigt

Ibiza-Clip: Anwalt klagt Kurz wegen übler Nachrede

ÖVP-Chef Sebastian Kurz nutzte am Mittwoch einen Fernsehauftritt auf Puls 4 für einen Rundumschlag gegen die SPÖ. Wegen seiner Behauptung, der SPÖ-nahe Wiener Anwalt Gabriel Lansky stehe hinter dem Ibiza-Video, droht ihm nun eine Klage wegen übler Nachrede.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kurz die Vermutung geäußert hat, die SPÖ selbst oder ihr nahestehende Kreise stünden hinter dem Ibiza-Video oder hätten zumindest etwas damit zu tun.

SPÖ erwägt Erweiterung ihrer bestehenden Klage
Die SPÖ hat diesen Vorwurf freilich erneut scharf zurückgewiesen. Die Sprecherin von Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda verwies darauf, dass die Partei in dieser Causa bereits eine Klage gegen Kurz eingebracht habe. Diese Klage werde die Partei gegebenenfalls um den erneuten Vorwurf erweitern.

Vorwürfe laut Lansky „völlig absurd“ und „frei erfunden“
Ungemach droht Kurz aber auch seitens des SPÖ-nahen Wiener Anwalts Gabriel Lansky, der die Vorwürfe am Mittwoch als „völlig absurd“ und „frei erfunden“ bezeichnete. Wer die Kanzlei in Verbindung mit dem Video bringe, werde geklagt, so der Jurist.

Kurz hatte in dem Interview gesagt: „Der Rechtsanwalt, der dieses Video organisiert hat, war anscheinend für die ÖBB schon einmal tätig in der Zeit von Christian Kern. Die Rechtsanwaltskanzlei, die es angeblich verkauft hat, die Kanzlei Lansky, ist eine sehr SPÖ-nahe Kanzlei.“

Belege für den angeblichen Verkauf des Videos durch die Kanzlei Lansky nannte die ÖVP am Donnerstag nicht. Aus der Parteizentrale hieß es dazu nur „kein Kommentar“.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen