12.06.2019 06:00 |

ÖVP-Vorstoß:

Bei kleiner Frauenquote die Parteiförderung kürzen

Die Reform der Parteienfinanzierung soll noch vor dem Sommer fixiert werden, um bei der Wahl im September zu gelten. Nun bringt auch die ÖVP Anträge zu diesem Thema ein: So wollen die Türkisen etwa die Parteienförderung des Bundes um ein Viertel kürzen und die Klubförderung an die Frauenquote binden.

Ein Klub, in dem weniger als 40 Prozent Frauen sitzen, soll weniger Geld erhalten. Exakt um je einen Prozentpunkt. In Zahlen bedeutet das: Bei einer Frauenquote von 35 Prozent werden fünf Prozent Förderung gestrichen. Weiters wollen die Türkisen die saftige Parteienförderung des Bundes um ein Viertel kürzen, wie ÖVP-Klubobmann August Wöginger im Gespräch mit der „Krone“ bestätigt.

Parteien erhielten 29,4 Millionen Euro an Förderungen
Generell fließt eine gewaltige Summe: Insgesamt erhielten im Jahr 2017 alle im Nationalrat vertretenen Parteien 29,4 Millionen Euro, die Förderung der Parlamentsklubs betrug 22 Millionen Euro. Die ÖVP plädiert auch für ein Transparenzpaket, in dem Personenkomitees und Vereine verankert sein sollen. Was sich im türkisen Vorschlag nicht findet: eine Obergrenze für Parteispenden, wie sie von anderen Parteien, allen voran der SPÖ, gefordert wird. Sowohl ÖVP-Chef Sebastian Kurz als auch Klubobmann Wöginger deuten aber an, dass man auch darüber diskutieren könne.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen