So, 16. Juni 2019
05.06.2019 12:05

Exakte Kopie von Wrack

Forscher bauen antikes Segelschiff der Römer nach

Wie leistungsfähig waren die ersten Segelschiffe? Diese Frage wollen Forscher einer deutschen Universität mit einem aufwändigen Projekt beantworten. Sie bauen gerade einen römischen Segelfrachter aus dem 3. Jahrhundert nach, der voll einsatzfähig sein wird. Und das, obwohl das Schiff - ganz authentisch - gar nicht dicht sein wird, wenn es zu Wasser gelassen wird …

Als Vorlage für das ambitionierte Projekt dient ein versunkenes Schiff, das in den 1980er-Jahren aus der Bucht von Laurons an der südfranzösischen Küste nahe Marseille geborgen wurde. Der Segler war aufgrund eines Sturms untergegangen und wurde nun originalgetreu nachgezimmert.

Ein Muster war für den Nachbau unbedingt erforderlich, denn es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen darüber, wie derartige Schiffe in der Antike konstruiert und gebaut wurden. Der Frachter ist 16 Meter lang, Höhe und Breite betragen jeweils fünf Meter. Zwei Jahre arbeiteten Forscher, Studenten und Handwerker daran, das historische Wasserfahrzeug zu bauen.

„Für uns ist fantastisch, dass wir dann zum ersten Mal die Eigenschaften eines römischen Segelschiffes exakt messen können“, freut sich Projektleiter Christoph Schäfer, Althistoriker an der Universität Trier. Das Schiff wurde vorläufig nach seinen Fundort Laurons 2 benannt.

Bei Form der Segel müssen Fachleute raten
In der Mosel will man in Kürze in See stechen. Bei einigen Details müssen die Wissenschaftler jedoch raten, wie das Lokalblatt „Volksfreund“ berichtete:
„Wie genau die Segel ausgesehen haben, wissen wir noch nicht genau“, erklärte Schäfer. Experten aus anderen europäischen Ländern trugen mit ihrer Expertise dazu bei, eine Computeranimation zu erstellen, um das Problem zu lösen.  

„Bis zur Schiffstaufe wird es aber schwimmen“
Wie schon in der Antike wird das Schiff noch nicht vollkommen wasserdicht sein, wenn es ins Wasser gelassen wird.
„Es läuft erst einmal Wasser rein, damit das Holz aufquellen kann“, erklärt Schäfer. „Bis zur Schiffstaufe wird es aber schwimmen.“ Am 5. Juli will man in See stechen - bis dahin will man sich auch einen Namen einfallen lassen, „der auch etwas mit Trier zu tun hat“, so der Projektleiter.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Finalsieg vs. Südkorea
Ukraine krönt sich erstmals zum U20-Weltmeister
Fußball International
Im Alter von 88 Jahren
Architekt Wilhelm Holzbauer ist gestorben
Österreich
Fünf Jahre danach
Ribery: „Es ist die größte Ungerechtigkeit!“
Fußball International
Kein Fremdverschulden!
Österreicher (47) lag tot in Hotelsuite im Kosovo
Oberösterreich
Frauen-Fußball-WM
Europameister Niederlande im Achtelfinale
Fußball International
Gluthitze, Gelsen usw.
Österreich droht ein Wetter-Sommer der Extreme
Österreich