Di, 25. Juni 2019
22.05.2019 11:04

Bericht im Juli fertig

Ballett-Skandal: „Clearingstelle“ eingerichtet

Die Sonderkommission zur Klärung der Vorwürfe gegen die Wiener Ballettakademie hat ihre Arbeit aufgenommen und zunächst eine eigenständige „Clearingstelle“ eingerichtet. Das Gremium unter Leitung von Verfassungsgerichtshofs-Präsidentin Brigitte Bierlein will im Juli einen ersten Zwischenbericht vorlegen, der Abschlussbericht soll im Herbst fertig sein.

Im April waren schwere Vorwürfe gegen die Ballettakademie der Staatsoper laut geworden. So ist die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft bereits seit Monaten im Haus tätig. Vornehmlich durch eine mittlerweile entlassene Ballettlehrerin seien die Schüler dort teils gedemütigt worden, Gewalt und Drill sowie einem ungesunden Körperbild ausgesetzt gewesen.

Auch der Vorwurf eines sexuellen Übergriffs durch einen Lehrer steht im Raum. Der Betroffene wurde von der Staatsoper bis zur Klärung der Vorwürfe dienstfrei gestellt, die Staatsanwaltschaft hat gegen den Lehrer und zwei Kolleginnen mittlerweile Ermittlungen eingeleitet.

„Kompetente Anlaufstelle“ für Opfer eingerichtet
Die sogenannte Clearingstelle soll als „kompetente Anlaufstelle für Opfer“ fungieren. In der Infrastruktur der „Möwe“ stünden den Kindern und Jugendlichen bis zu fünf geschulte Psychologen zur Verfügung. Die Befragungen würden bereits laufen. Betroffene würden durch eigens geschulte Kinderpsychologen vertraulich und auf Wunsch anonym befragt.

Neben der Aufklärung der Vorwürfe beschäftigt sich die Kommission auch mit der Ausarbeitung konkreter Verbesserungsvorschläge zur Verhinderung struktureller Fehler sowie mit pädagogischen, medizinischen und vor allem ernährungswissenschaftlichen Fragen. Im Fokus stünden dabei die „Kultur der Ballettakademie“ sowie das Zusammenspiel mit der schulischen Ausbildung am Gymnasium Boerhaavegasse in Wien-Landstraße.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Haben anderes Denken“
Tochter in Syrien: Eltern setzen auf Regierung
Salzburg
Kein Vierer und Fünfer
U21-Bilanz: Die Shootingstars und die Pechvögel
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter