Augen schwer verletzt

Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon

Horror statt Schönheit für eine Kundin in einem Beauty-Studio in Leonding bei Linz: Bei einer kostenlosen Probebehandlung erlitt eine 38-Jährige einen Sehverlust, musste in der Uniklinik Linz behandelt werden. Beide Augen sind schwer geschädigt, eine Operation nötig. Dauerfolgen sind laut Polizei, die wegen Körperverletzung ermittelt, zu befürchten. Die Betreiber und Angestellten des falsch angemeldeten Studios hatten weder Ausbildung noch Befähigungsnachweis.

Die 38-Jährige unterzog sich einer kostenlosen kosmetischen Probebehandlung in einem Beautystudio in Leonding im Bezirk Linz-Land. Dabei sollten mit hochkonzentriertem Ultraschall Falten und Fettgewebe behandelt werden. Durch die Behandlung im Gesichtsbereich, speziell rund um die Augen, erlitt die 38-Jährige einen Sehverlust und suchte daher einen Arzt auf.

„Einzigartige Verletzung“
Da es sich um eine laut Ärzten bislang „einzigartige Verletzung“ handelt, wurde die Behandlung von einem Spezialisten im MedCampus III übernommen. Die Dauer der Gesundheitsbeeinträchtigung ist nicht abzusehen, fest steht jedoch, dass es sich um gravierende Dauerfolgen handeln könnte.

Ausbildung und Anmeldung fehlten
Obwohl das Ultraschallgerät für kosmetische Behandlungen verwendet wird, ist es nicht als Medizinprodukt eingestuft. Weiters war für das Beautystudio kein „reglementiertes Gewerbe“ angemeldet und es hatten der Inhaber des Gewerbes und die Angestellte weder eine Befähigungsprüfung noch einen einschlägigen Lehrberuf erlernt.

Seitens der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land wird das Vorliegen etwaiger Verwaltungsübertretungen nach der Gewerbeordnung geprüft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen