Mo, 17. Juni 2019
20.05.2019 11:40

Anwalt sieht „Skandal“

Ärzte stoppen Ernährung von Komapatient

Die Tage des bekanntesten Komapatienten Frankreichs sind nach jahrelangem Rechtsstreit gezählt: Die Ärzte der Uniklinik in Reims im Osten des Landes haben am Montag die Ernährung des 42-jährigen Vincent Lambert beendet. Gegen den Widerstand der Eltern, die für das Leben ihres Sohnes durch alle Instanzen gegangen waren - allerdings erfolglos.

Vincent Lambert ist seit einem Motorradunfall vor gut zehn Jahren querschnittsgelähmt und liegt in einer Art Wachkoma. Da er laut einem Gutachten nicht mehr bei Bewusstsein ist, stellen die Ärzte die künstliche Ernährung nun ein, wie der Anwalt der Familie, Jean Paillot, mitteilte. Er dürfte in einigen Tagen sterben. „Das ist eine Schande, ein absoluter Skandal“, sagte der Jurist. Lamberts Mutter und sein Vater hätten sich noch nicht einmal mit einem Kuss von ihrem Sohn verabschieden können.

Nach jahrelangem Rechtsstreit gescheitert
Die Eltern des früheren Krankenpflegers sind überzeugte Katholiken und hatten am Wochenende noch einmal alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das Leben ihres Sohnes zu retten. „In Frankreich sollte im Jahr 2019 niemand an Hunger und Durst sterben“, hatte die 73-jährige Mutter Viviane Lambert noch am Samstag betont. In einem offenen Brief hatten sie Präsident Emmanuel Macron persönlich um Unterstützung geben. Zuvor waren sie in einem sechsjährigen Rechtsstreit vor den höchsten Instanzen Frankreichs und am Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg gescheitert.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg und der französische Staatsrat als oberstes Verwaltungsgericht hatten im Frühjahr im Sinne der Mediziner entschieden.

Ähnliche Fälle in mehreren Ländern
In den vergangenen Jahren hatte es in mehreren Ländern ähnliche Fälle gegeben. Im März 2005 war die US-Wachkomapatientin Terri Schiavo nach 13 Tagen ohne Ernährung gestorben. Dort hatte der Ehemann gerichtlich die Einstellung der künstlichen Ernährung vorangetrieben, während sich Eltern und Geschwister dafür einsetzten, die Frau am Leben zu lassen.

Im Fall der italienischen Komapatientin Eluana Englaro setzte sich wiederum der Vater jahrelang dafür ein, dass die Zufuhr von Flüssigkeit und Nahrung für seine Tochter abgeschaltet wird, was im Februar 2009 nach einer Entscheidung des italienischen Kassationsgerichts schließlich geschah. In all diesen Fällen hatte die katholische Kirche heftig gegen die Entscheidung protestiert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
U21-Team geht auf Europa los ++ Alonso grübelt
Video Show Sport-Studio
4:0 gegen Ecuador
Erst K.o., dann Traumtor bei Uruguays Rekordsieg
Fußball International
SCR-Pfarrer im Fokus
Amore! Rapid-Kapitän Schwab heiratet in Italien
Fußball National

Newsletter