So, 26. Mai 2019
08.05.2019 14:41

Verdächtiger in Haft

U-Bahn-Fahrgast (35) vor einfahrenden Zug gestoßen

Wahnsinnstat am Mittwoch beim Wiener Westbahnhof: Ein 20-jähriger Iraker soll einen 35-jährigen Fahrgast auf die Gleise der U-Bahn-Linie U3 gestoßen haben. Der Mann wurde vom Zug erfasst und schwer verletzt. Der Verdächtige wurde „kurze Zeit später im Nahbereich des Bahnhofs festgenommen“, so Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Ob bzw. in welcher Beziehung die beiden Männer zueinander gestanden sind, ist noch unklar. Die Einvernahme des 20-Jährigen sei ausständig, sagte Maierhofer.

Der Vorfall passierte mittags. Ein unmittelbar nach dem Sturz einfahrender Zug konnte trotz Notbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Mann erlitt laut Wiener Berufsrettung mehrere Knochenbrüche und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Wegen des Rettungseinsatzes fuhr die Linie U3 nur zwischen Simmering und Volkstheater beziehungsweise Johnstraße und Ottakring.

Die Wiener Linien baten Passanten, in solchen Fällen stets die Sicherheitseinrichtungen - Zugnotstopp sowie Notsprecheinrichtung - zu verwenden. Nach dem Vorfall stellten die Wiener Linien der Polizei das Material aus den Überwachungskameras zur Verfügung.

Psychisch Kranker stieß Mutter gegen U-Bahn
Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass es in einer Wiener U-Bahn-Station zu einem derartigen Vorfall kommt. Im August 2017 stieß ein 26-Jähriger, der unter einer schizoaffektiven Störung litt, seine Mutter in der U3-Station Stubentor gegen eine abfahrende Garnitur und legte sich anschließend nackt neben die Frau. Der Mann wurde später in eine Anstalt für geistig abnorme Straftäter eingewiesen.

In Deutschland sorgte zuletzt ein Fall in Hamburg für Aufsehen. Ein Zeuge beobachtete am 29. Oktober 2018 eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern, bei der ein Mann einen bislang Unbekannten anschrie. Dann soll er den anderen Mann mit der Schulter gegen den Körper in Richtung des Gleisbetts gestoßen haben. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei in der U-Bahn-Station „Willem-van-Vloten-Straße“. Der Täter konnte bislang nich ausgeforscht werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub
Wien Wetter

Newsletter