29.04.2019 06:00 |

Vor der großen Reform

Wer in Österreich wie viel an Steuern bezahlt

Wie berichtet, fällt die Steuerreform der türkis-blauen Bundesregierung deutlich höher aus als ursprünglich geplant. Demnach wird das Volumen nun insgesamt 6,5 statt der bisher angenommen 4,5 Milliarden Euro betragen. Wo das Geld dafür herkommen soll, ist zu einem guten Teil noch offen. Aber wer zahlt eigentlich in Österreich Steuern und wie viel? Ein Überblick. 

Die zehn Prozent der Topverdiener zahlen 58 Prozent der Einkommensteuern (siehe Grafik unten). Und die kalte Progression (höhere Steuerstufe nur durch Inflationsanpassung des Lohns) kostet uns alle heuer automatisch etwa 1,1 Milliarden Euro. 

Bürger zahlen Reformen weitgehend selbst
Ob Karl-Heinz Grasser (2004), Josef Pröll (2009) oder Hans Jörg Schelling (2016): Frühere Finanzminister bezeichneten ihre Entlastungspakete stets gerne als „größte Steuerreform aller Zeiten“. Faktisch aber zahlten sich die Bürger diese durch Gegenfinanzierungen und kalte Progression weitgehend selbst. Kein Wunder, dass 69 Prozent der Österreicher laut aktueller Umfrage für die „Krone“ fordern, Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) möge diesmal Steuersenkungen nicht durch Erhöhungen anderswo hereinholen.

So blieb etwa 2016 von 5,2 Milliarden Euro an Entlastung real kaum etwas übrig, weil gleichzeitig einzelne Mehrwertsteuersätze, die Kapitalertragsteuer auf Aktien, Grunderwerbsteuer usw. angehoben wurden. „Die Gegenfinanzierung erfolgt zum größeren Teil über die Erhöhung der Steuereinnahmen, die 2016 knapp 2,5 Milliarden Euro beträgt und bis 2019 auf 3,5 Milliarden Euro im Jahr zunimmt“, so das Wifo damals kühl. 2009 schnürte Pröll ein Paket um 2,8 Milliarden Euro, das laut Wifo zwar Kleinstbezüge entlastete, Gering- und Mittelverdiener aber mehr zu Kasse bat.

Christian EbeertKronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.