Do, 23. Mai 2019
25.04.2019 06:14

Rügt eigene Partei

Schieder: „Bin gegen jede Koalition mit der FPÖ“

Andreas Schieder, der SPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, hat sich strikt gegen jede Koalition mit der FPÖ ausgesprochen. Auch die derzeitige Zusammenarbeit seiner Partei mit den Freiheitlichen im Burgenland und in der oberösterreichischen Hauptstadt Linz habe er immer schon abgelehnt, sagte er am Mittwoch in der „ZiB 2“.  Und fügte hinzu: „Mit der FPÖ ist kein Staat zu machen, das Gefährlichste ist die Bundesebene, aber ich finde es auch auf jeder anderen Ebene nicht richtig, mit der FPÖ zu koalieren.“ 

Im Burgenland, wo die SPÖ mit der FPÖ auf Landesebene koaliere, würde sich die Frage nach einem neuerlichen Bündnis mit den Freiheitlichen für Schieder nach der nächsten Wahl gar nicht erst wieder stellen, denn Landeshauptmann Hans Peter Doskozil werde womöglich so stark werden, dass er mit absoluter Mehrheit regieren könne. 

Schieder sagt Salvini und Le Pen den Kampf an
Für Schieder werde von den Freiheitlichen dauernd die „rote Linie“ überschritten, „jeden Tag taucht etwas Neues auf“, verwies der Sozialdemokrat etwa auf das „Ratten-Gedicht“ der FPÖ Braunau oder die Verbindung der FPÖ mit der „Mailänder Bande“ rund um Italiens Innenminister Matteo Salvini und die „Le Pens“ in Europa. Dies wäre „brandgefährlich“, wollten sie doch „Europa von innen heraus zerstören“.

Schieder kritisierte in der „ZiB 2“ auch die ÖVP und Bundeskanzler Sebastian Kurz scharf. Deren Koalition mit der FPÖ auf Bundesebene bedeute „großen Schaden“ für Österreichs Ansehen im Ausland. „Die FPÖ ist nicht regierungsfähig“, so der SPÖ-EU-Spitzenkandidat. Kurz habe bereits bei der Regierungsbildung gewusst, „mit wem er sich ins Bett legt". 

Schlagabtausch zwischen Vilimsky und Wolf
Das Interview zwischen ORF-Moderatorin Lou Lorenz-Dittlbacher und Schieder verlief ruhig ab - Im Gegensatz vom Interview zwischen ORF-Moderator Armin Wolf und FPÖ-EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky. Auslöser des Streits vor laufender Kamera? Wolf hatte Vilimsky mit einem Cartoon der steirischen Parteijugend konfrontiert. Darin wurde eine einheimische Familie in grüner Tracht als von finsteren Zuwanderern mit langer Nase, Bart und Buckel bedroht dargestellt.

Der „ZiB 2“-Anchorman verglich dies mit der Darstellung eines Juden im NS-Kampfblatt „Der Stürmer“. Vilimsky fand das geschmacklos und „skandalös“ und sprach von „unterster Schublade“. Er sah seine Partei in die Nähe des Nationalsozialismus gerückt. „Das ist etwas, das nicht ohne Folgen bleiben kann“, sagte er im Studio drohend in Richtung Wolf.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„The Dark Pictures“
„Man of Medan“: Neuer Trailer zum Horror-Game
Video Digital
Knöchel verletzt
Daniel Craig muss Bond-Dreh wegen OP unterbrechen
Video Stars & Society
Brandt, Hazard & Co.
Dortmund startet den Angriff auf Bundesliga-Krone
Video Fußball
Sortimente ausgebaut
Kampf um Kunden: Baumärkte ringen um Handwerker
Bauen & Wohnen
Schiemer und Letsch
LASK-Trainer: Sehr viel spricht für diese Lösung!
Fußball National

Newsletter