Di, 21. Mai 2019
23.04.2019 17:38

Menschen in Panik

Erdbeben verwandelt Hotelpool in Riesen-Wasserfall

Während des schweren Erdbebens auf den Philippinen am Ostermontag mit 16 Toten ist Wasser aus einem Swimmingpool von einem Hochhaus in Manila herabgestürzt (siehe Video oben). Die Menschen flohen in Panik. 

Einen Tag nach dem Erdbeben im Norden der Philippinen ist der Inselstaat von einem neuen Beben erschüttert worden. Die Erdstöße der Stärke 6,5 erfassten die Stadt San Julian in der Provinz Eastern Samar, rund 600 Kilometer südöstlich von Manila, teilte die Erdbebenwarte Phivolcs am Dienstag mit. Vier Menschen wurden verletzt, sagte ein Mitarbeiter des Zivilschutzes, Henry Torres.

Am Montag war der Norden der Philippinen von einem Erdbeben der Stärke 6,1 erfasst worden, das auch um die Hauptstadt Manila zu spüren war. Staatspräsident Rodrigo Duterte besuchte am Dienstag die von dem neuen Beben am stärksten getroffene Provinz Pampanga, aus der die meisten der bisher 16 Toten gemeldet wurden. Zudem ordnete er an, alles zu unternehmen, um den Betroffenen zu helfen.

In dem Ort Porac in Pampanga, etwa 80 Kilometer nördlich von Manila, suchten Rettungskräfte in den Trümmern eines vierstöckigen Hauses, in dem sich ein Supermarkt befand, weiter nach Verschütteten. Mindestens fünf Menschen starben dort, 14 galten zunächst als vermisst. Neun Verschüttete konnten die Einsatzteams bergen und in Krankenhäuser bringen. Zudem kamen in Porac sieben weitere Menschen ums Leben. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,1 lag in der Stadt Castillejos in der Provinz Zambales, wie die Erdbebenwarte Phivolcs in Quezon City mitteilte. Seit dem Beben wurden rund 400 Nachbeben registriert.

Bei dem Beben am Dienstag sprang ein Mensch vor Panik aus einem Gebäude und zog sich dabei Verletzungen zu, wie Torres weiter sagte. Das Beben verursachte Risse an Häusern und Straßen, Scheiben gingen zu Bruch, vielerorts brach die Stromversorgung zusammen.

Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Das letzte große Beben mit einer Stärke von 7,1 hatte im Oktober 2013 mehr als 220 Menschen das Leben gekostet. Im Juli 1990 starben mehr als 2.400 Menschen bei einem Beben der Stärke 7,8 auf der nördlichen Insel Luzon.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International

Newsletter