Di, 21. Mai 2019
21.04.2019 18:07

Glaubt man das?

Notre Dame: Vatikan weigert sich, zu spenden

Auch wenn die durch einen Großbrand schwer beschädigte französische Kathedrale Notre Dame „so gut wie gerettet“ ist, herrscht in Medien- und Social-Media-Foren seit einigen Tagen Verwunderung über das Verhalten des Vatikans. Der katholische Stadtstaat - dem inklusive Kirchenreichtümern ein Vermögen von mehreren Hundert Milliarden Euro nachgesagt wird - will nämlich keinen finanziellen Beitrag zum Wiederaufbau des gotischen Gotteshauses leisten. Warum bloß?

Die immense Spendenbereitschaft diverser Financiers nach dem verheerenden Feuer sorgt grundsätzlich für Diskussionen. In Rekordzeit war für das „Herz von Paris“ rund eine Milliarde Euro lockergemacht worden. Für die meisten Menschen natürlich ein unvorstellbarer Betrag. Kritiker werfen besonders den Großspendern vor, eigentlich aus Steuer- oder schlicht PR-Interessen zu handeln.

„Kann man sich das vorstellen, 100 Millionen, 200 Millionen mit einem Klick“, schimpfte etwa der französische Gewerkschafter Philippe Martinez in der „New York Times“. „Wenn sie es schaffen, Dutzende Millionen für Notre Dame zu geben, dann sollten sie damit aufhören, uns zu erzählen, dass kein Geld da ist, um die soziale Ungerechtigkeit auszugleichen.“

Offenbar denkt man im Vatikan ähnlich. Bei der Generalaudienz am Mittwoch dankte Papst Franziskus zwar den Feuerwehrleuten und Einsatzkräften und bat die Muttergottes, die Helfer zu segnen und zu unterstützen - die Kirche selbst will dies allerdings nicht tun. Zumindest nicht mit Geld.

Der Vatikan sei lediglich dazu bereit, einen „technischen Beitrag“ für den Wiederbau zu leisten, heißt es. So könnten etwa Experten der vatikanischen Museen zur Verfügung gestellt werden, schlug der vatikanische Kulturminister, Kardinal Gianfranco Ravasi, bereits am Dienstag vor.

„Für Gläubige und Nicht-Glaubende“
„Wir können einen Beitrag bei bestimmten Aspekten des Wiederaufbaus leisten. Wir verfügen über weltweit anerkannte Experten“, sagte Ravasi wörtlich. Einen finanziellen Beitrag schloss er definitiv aus. Denn Frankreich sei finanziell „selbstständig“ und Notre Dame nicht im Besitz der Kirche. Außerdem gehe es hier um eine Kathedrale für „Gläubige und Nicht-Glaubende“ gleichzeitig.

Kardinal Ravasi erinnerte gegenüber „Vatikan News“ daran, dass der Eintritt in Notre Dame bisher kostenpflichtig war. Dem Besitzer - Frankreich - werde es also kaum an Geld zum Wiederaufbau fehlen.

Vor ein paar Jahren sei er zu der Diskussionsveranstaltung „Vorhof der Völker“ in Paris gewesen, erinnert sich Ravisi: „Am Ende der Debatten wurde den jungen Leuten, die daran teilnahmen, geraten, zu einem Moment des Nachdenkens in die Kathedrale zu gehen. Es bildeten sich zwei Schlangen vor dem Hauptportal: eine für die Gläubigen, die andere für die Nicht-Glaubenden. Na ja - man konnte mit bloßen Augen beobachten, wie diese Schlange auf einmal länger und länger wurde …“

Martin Kallinger
Martin Kallinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National

Newsletter