So, 19. Mai 2019
21.04.2019 15:05

Gläubige im Visier

Immer wieder Anschläge gegen Christen zu Ostern

Die Anschlagsserie am Ostersonntag in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten überschattete das wichtige christliche Fest. Doch leider sind Terrorakte gegen Christen zu dieser Zeit keineswegs unüblich: Diese gehen zumeist auf das Konto islamischer Extremisten.

Bei Explosionen in Kirchen verloren Hunderte Gläubige ihr Leben oder wurden schwer verletzt. Auch Hotels des asiatischen Inselstaates wurden zum Ziel der Attentäter - Touristen aus den USA, Großbritannien, Portugal und den Niederlanden wurden getötet.

Das Osterfest wird oft bewusst gewählt, um Angst und Schrecken an diesen wichtigen Feiertagen für Christen zu verbreiten. Ein Überblick über die jüngsten Anschlägen rund um Ostern:

9. April 2017, Ägypten
Am Palmsonntag, dem 9. April, töten zwei Selbstmordattentäter in zwei koptischen Kirchen in Alexandria sowie in Tanta nördlich von Kairo insgesamt 45 Menschen. Zu der Tat in dem mehrheitlich muslimischen Land bekennt sich die Terrormiliz Islamischer Staat".

27. März 2016, Pakistan
In einem Park der Großstadt Lahore zündet ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz inmitten von tausenden christlichen Familien, die sich dort zum Osterfest versammelt haben. Er tötet 75 Menschen, unter ihnen viele Kinder. Die pakistanische Taliban-Gruppierung Jamaat-ul-Ahrar (JUA) reklamierte den Anschlag für sich.

8. April 2012, Nigeria
41 Menschen sterben, als zum Osterfest am 8. April eine Autobombe vor einer Kirche der nordnigerianischen Stadt Kaduna explodiert. Die Region ist eine Hochburg der islamistischen Gruppierung Boko Haram, die immer wieder Christen ins Visier nimmt.

Doch nicht nur zu den Osterfeiertage gerieten in der Vergangenheit ins Visier von Terroristen. So wurden im vergangenen Jänner in der Kathedrale der philippinischen Stadt Jolo mindestens 21 Gläubige getötet.

Bei Angriffen auf einen Bus mit koptischen Pilgern sterben im Mai 2017 im ägyptischen Minja 29 Menschen; ebenso viele Gläubige wurden fünf Monate vorher bei einem Selbstmordanschlag auf eine Kirche in Kairo, die unmittelbar an den Sitz des koptischen Papstes Tawadros II. anschließt, getötet. Beide Anschläge reklamiert der IS für sich.

Im März 2016 bringen bewaffnete IS-Kämpfer bei einem Angriff auf ein Hospiz von Mutter Teresa in der jemenitischen Metropole Aden 16 Menschen um, darunter auch vier katholische Nonnen.

Knapp ein Jahr zuvor werden bei Anschlägen auf zwei Kirchen in einem christlichen Viertel von Lahore 17 Menschen getötet. Zu der Tat bekannten sich die Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
„Habe Informationen“
Trainer Kovac verrät, wie es mit ihm weitergeht
Fußball International
Zeltfest-Verletzung
Betrunkener (24) merkte Einstich erst nach Stunden
Oberösterreich
Tipps fürs Training
Starke Muskeln mit 55plus
Gesund & Fit
Party in Tel Aviv:
Niederlande gewinnen den 64. Song Contest
Video Stars & Society
Fiasko-Performance
Madonna traf bei ihrem ESC-Auftritt keinen Ton!
Video Stars & Society

Newsletter