19.04.2019 11:42 |

Anti-Terror-Einsatz

Verdächtiger wollte mit Benzinkanistern in Kirche

Ein mit zwei Benzinkanistern und Feuerzeugen ausgerüsteter Mann ist am Mittwochabend (Ortszeit) auf dem Gelände der New Yorker St.-Patrick‘s-Kathedrale festgenommen worden. Laut eigenen Angaben wollte der 37-Jährige bloß eine Abkürzung zu seinem Auto nehmen, dem der Sprit ausgegangen sei. Doch dies stellte sich als unwahr heraus. Daraufhin klickten die Handschellen.

Ein Wachmann habe den Mann angehalten und ihm gesagt, er dürfe mit schweren Objekten die Kathedrale nicht betreten, berichtete Vize-Polizeichef John Miller nach der Amtshandlung. Als sich der Mann abwendete, sei Benzin auf den Boden geflossen, daraufhin sei die Anti-Terror-Einheit der New Yorker Polizei alarmiert worden.

Polizei: „Kennen die Gesinnung des Mannes nicht“
Die Beamten hätten die Aussage des Mannes überprüft und dabei festgestellt, dass noch Benzin im Tank des Wagens gewesen sei. Daraufhin sei er festgenommen worden. „Wir kennen nicht die Gesinnung des Mannes oder sein Motiv“, erklärte Miller.

Die im neugotischen Stil erbaute St.-Patrick‘s-Kathedrale zählt zu den Wahrzeichen New Yorks. Sie liegt an der Fifth Avenue, gegenüber dem Rockefeller Center. Am Montag hatte ein Großbrand die Pariser Kathedrale Notre Dame schwer beschädigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter