17.04.2019 06:00 |

Brand vor 74 Jahren

Stephansdom bekommt ein Dutzend neue Rauchmelder

Das Feuerinferno in Paris weckt auch schmerzhaften Erinnerungen an den schrecklichen Brand des Wiener Stephansdoms in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs. Die ehrwürdige Kathedrale wurde beim Kampf um Wien am 12. April 1945 durch Funkenflug aus umliegenden Geschäften nach einem Gefecht ein Raum der Flammen. Derzeit werden neue Rauchmelder installiert.

Nach der Brandkatastrophe, bei der das Wahrzeichen Wiens teilweise eingestürzt ist, wurde der hölzerne Dachstuhl des Stephansdoms auf eine Stahlkonstruktion gestützt.

„Vor so einer Katastrophe brauchen wir uns nicht sorgen“
Bei einem „Krone“-Lokalaugenschein zeigt Dompfarrer Toni Faber alle Brandschutzmaßnahmen im weltberühmten Wiener Gotteshaus und beteuert: „Vor so einer Katastrophe wie in Paris brauchen wir uns hier nicht zu sorgen.“ So werden dieser Tage - unabhängig vom furchtbaren Inferno in Frankreich - unter dem Dachstuhl etwa ein Dutzend neue Brandmelder angebracht, eine Aktion, die aber seit Längerem geplant war.

Zusätzlich zum neuen Dachstuhl aus Stahl sei auch der Innenraum mit einem speziellen Brandschutzsystem ausgestattet. Dabei handle es sich nicht um Brand- und Rauchmelder im klassischen Sinn, da diese auch bei Weihrauchdämpfen im Kirchenschiff anschlagen würden. Vielmehr handelt es sich laut Faber um spezielle Sensoren, die deshalb nicht Alarm auslösen. Zusätzlich stünden im Stephansdom zahlreiche Feuerlöscher - wie in der Sakristei, bei den Eingängen oder an Orten, wo Kirchenbesucher Kerzen anzünden - bereit. Eine Gefahrquelle ist etwa, wenn das heiße Wachs aus mehreren brennenden Kerzen zusammenfließt und sich entzündet.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter