Di, 23. April 2019
11.04.2019 22:19

Der Fall Kuciak

Journalistenmord geklärt: Ex-Soldat gestand Tat

In der Slowakei hat am Donnerstag ein ehemaliger Soldat den Mord an dem Investigativjournalisten Jan Kuciak gestanden. Wie aus Polizeikreisen zu hören sei, habe Miroslav M. während eines fünfstündigen Verhörs zugegeben, Kuciak erschossen zu haben.

Der Fernsehsender RTVS sowie die Tageszeitung „Dennik N“ und die Website aktuality.sk berichteten von dem Geständnis unabhängig voneinander unter Berufung auf Polizeiquellen. Der Mord am slowakischen Investigativjournalisten und seiner Verlobten Martina Kusnirova vor mehr als einem Jahr hatte die Slowakei in eine tiefe politische und gesellschaftliche Krise gestürzt. Der Aufdeckreporter des Nachrichtenportals aktuality.sk hatte über Mafia-Verflechtungen bis zu höchsten Ebenen slowakischer Regierungskreise recherchiert. Beschuldigt, die Ermordung angeordnet zu haben, wird der slowakische Geschäftsmann und Multimillionär Marian Kocner.

Mord löste Massenproteste aus
Der Mord und die postum veröffentlichten Enthüllungen des Journalisten hatten Massenproteste ausgelöst, die bis zum Rücktritt des dreimaligen Premiers Robert Fico, seines Innenministers Robert Kalinak und schließlich auch des Polizeipräsidenten Tibor Gaspar führten.

Alle drei wurden als verantwortlich dafür gesehen, dass gegen Mafia-Praktiken im Staat jahrelang nicht ermittelt wurde. Nach dem Sturz von Fico wurde im März des vergangenen Jahres ein Nachfolgekabinett unter dem Sozialdemokraten Peter Pellegrini ernannt.

94 Journalisten weltweit getötet
Jan Kuciak, Jamal Khashoggi oder Viktoria Marinowa: Die Zahl der bei Ausübung ihrer Arbeit getöteten Journalisten bzw. Medienschaffenden ist im Vorjahr um zwölf auf 94 gestiegen. Das teilte die Internationale Journalisten-Föderation (IFJ) mit. Damit sei der Trend der vergangenen drei Jahre umgekehrt, in denen die Zahl der getöteten Reporter jeweils gesunken sei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ist fast lächerlich“
Was ist nur mit den Fußball-Schiedsrichtern los?
Fußball National
Brand im Keller
Vier Menschen und zwei Katzen vor Feuer gerettet
Niederösterreich
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
Schüsse bei Konvoi
Türkische Hochzeitsfahrt mit Pistolen-Begleitung
Oberösterreich
Eine Frage des Stils
Phänomenal rustikal: Die moderne Landhausküche
Bauen & Wohnen

Newsletter