Fr, 19. April 2019
08.04.2019 17:34

Vertrag gekündigt

Identitäre nicht mehr Mieter in Linzer Villa Hagen

Die Identitäre Bewegung ist nicht länger in der Villa Hagen in Linz untergebracht. Bereits am Donnerstag hat der FPÖ-nahe Studentenverein, dem das Haus gehört, das Mietverhältnis mit einer Privatperson in offenbar unmittelbarer Nähe zu den Identitären aufgelöst. Das habe er vom Vereinsvorstand erfahren, bestätigte Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ) am Montag einen entsprechenden Bericht von Radio Oberösterreich.

Der Studentenverein wie auch die Burschenschaft „Arminia Czernowitz“, der neben Hein auch der Linzer Stadtrat Michael Raml sowie mehrere Linzer FP-Gemeinderäte angehören, sind in der Villa gemeldet und beteuerten immer, nichts von dem weiteren Mieter, den Identitären, gewusst zu haben. Diese betrieben dort ihr „Khevenhüller Zentrum“. Der oberösterreichische FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner hatte zuletzt die Beendigung des Mietverhältnisses angeregt.

Auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ging auf Distanz zu den rechtsextremen Identitären. „Wir wollen mit der Identitären Bewegung nichts zu tun haben“, sagte er am Samstag beim oberösterreichischen Landesparteitag und bekräftigte das in einer Aussendung: „Es wird auch in Zukunft keine personellen, funktionellen oder aktionistischen Überschneidungen geben“, deponierte er darin.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Überzeugende Beweise“
Kletterlegende Lama bei Lawinendrama gestorben
Tirol
True-Wireless-Ohrhörer
Samsung Galaxy Buds: Kleine Stöpsel, aber oho?
Elektronik
Neuhold im Gespräch
Cup-Finale im Viola Park: Alle Varianten möglich
Video Fußball
CL-Platz in Gefahr?
Sensatios-Halbfinale lässt Salzburg zittern
Fußball International
EL-Krimi gegen Benfica
Hütters Eintracht schafft das Wunder von Frankfurt
Fußball International
Kein Auftritt in Wien
Eishockey-Superstar Crosby sagt für WM ab!
Eishockey

Newsletter