08.04.2019 08:53 |

Streit unter Gangs

Schüsse bei Babyparty: Zwei Kinder schwer verletzt

Zwei Männer haben im US-Bundesstaat Illinois vier Erwachsene und zwei Kinder während einer Babyparty angeschossen. Die Polizei in Chicago ging am Sonntag von einem Konflikt zwischen Gangs aus, es dürfte sich um einen Racheakt gehandelt haben.

Mindestens ein Dutzend Menschen hatte sich am frühen Samstagabend vor einem mit Luftballons geschmückten Haus für die Babyparty im Süden Chicagos versammelt, als zwei Männer sich zu Fuß näherten und zu schießen begannen. Anschließend flohen die Täter.

Einem achtjährigen Buben sei in den Rücken und die Brust geschossen worden, einem zehnjährigen Mädchen ins Bein. Die beiden Kinder befänden sich in ernsthafter, aber stabiler Verfassung, heißt es von der Polizei. Drei Männer und eine Frau wurden ebenfalls angeschossen. 

Die Behörden hätten nur „bruchstückhafte Informationen“ über den Vorfall, weil die Zeugen nicht kooperierten, sagte ein Sprecher. Die Polizei hoffe jedoch, dass die Ernsthaftigkeit der Verletzungen der Kinder sie bald zum Reden bringe. „Das ist ein sehr tragischer Vorfall“, sagte ein Sprecher. 

Die Ermittler hätten Hinweise, dass es sich um einen Racheakt handelte. Am Sonntagmorgen fielen etwa drei Häuserblocks entfernt Schüsse. Möglicherweise gibt es eine Verbindung.

In der drittgrößten Stadt der USA wurden im vergangenen Jahr 561 Menschen ermordet, mehr als in New York und Los Angeles zusammen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter