18.03.2019 13:23 |

Anschlag in Utrecht

Schüsse in Straßenbahn: Drei Tote, fünf Verletzte

Bei einem Anschlag in einer Straßenbahn in der niederländischen Stadt Utrecht sind drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem seien fünf Menschen verletzt worden, drei davon schwer, berichtete Bürgermeister Jan van Zanen am Montag. Zanen geht von einem Terrorakt aus. Ersten Informationen zufolge hat mindestens ein bewaffneter Mann in einer Straßenbahn wahllos auf Passagiere gefeuert. Die Anti-Terror-Einheit hat den Platz des 24. Oktober großräumig abgesperrt.

Die Attacke geschah um 10.45 Uhr. Der mutmaßliche Täter, ein 37-jähriger Türke, ist laut Polizei auf der Flucht. Er soll mit einem roten Auto davongefahren sein, das Fahrzeug sei bereits entdeckt worden, heißt es seitens der Polizei. Medienberichten zufolge hatte die Polizei ein Gebäude in Utrecht umstellt, in welchem sich der Verdächtige befinden soll (siehe Tweet unten).

Ein oder mehrere Angreifer?
Der niederländischen Nachrichtenagentur ANP zufolge schließen Behörden nicht aus, dass es mehrere Angreifer gibt. Die Terrorwarnung für Utrecht wurde auf die höchste Stufe angehoben. Die Militärpolizei verschärfte zudem die Sicherheitsvorkehrungen für Flughäfen und wichtige Gebäude in den Niederlanden.

„Terrorakt ist Angriff auf unsere Zivilisation“
Premierminister Mark Rutte sprach von einem Anschlag: „Unser Land ist heute durch einen Anschlag aufgeschreckt worden“, so Rutte. Gewalt habe unschuldige Menschen getroffen. „Ein Terrorakt ist ein Angriff auf unsere Zivilisation.“ Es werde alles versucht, um den oder die Täter zu fassen. „Wir werden nie vor Intoleranz weichen“, betonte der Mitte-rechts-Politiker.

Der Sender RTV Utrecht zitierte einen Zeugen mit den Worten, er habe eine Frau nach einer Auseinandersetzung am Boden liegen gesehen. Mehrere Männer seien weggerannt. Es wurde auch über einen Entführungsversuch spekuliert. Der Utrechter Bürgermeister Jan van Zanen sprach von einem „abscheulichen und schwerwiegenden Vorfall“.

Utrecht ist die viertgrößte Stadt der Niederlande mit etwa 350.000 Einwohnern.

Polizeikontrollen an deutscher Grenze verschärft
Auch die deutsche Polizei hat begonnen, verstärkt an Straßen und in Zügen an der Grenze zu den Niederlanden zu kontrollieren. „Wir haben unsere Fahndungsmaßnahmen hochgefahren, nachdem wir informiert wurden“, sagte ein Sprecher. Schwerpunkt sei die Autobahn 3, aber auch an anderen Autobahnen und Bundesstraßen sowie an kleinen Grenzübergängen ständen Beamte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International

Newsletter