Do, 21. März 2019
13.03.2019 23:24

WADA ermittelt

Doping: Blutprofile von Geständigen „nicht normal“

Der Großteil der in die Doping-Causa nach der Razzia in Seefeld und Erfurt verwickelten Athleten haben verdächtige Blutprofile. Das gab die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) am Mittwoch im Rahmen ihrer Jahreskonferenz in Lausanne bekannt. „Die (biologischen, Anm.) Pässe sind nicht normal“, sagte WADA-Wissenschaftsdirektor Olivier Rabin mit Bezug auf die betroffenen Athleten.

Einige seien verdächtig, andere mit starken Verdachtsmomenten der Blutmanipulation versehen. Bei einem Athleten würde das Aussehen des biologischen Passes keinen Verdacht aufkommen lassen. Einen solchen Verdacht in einen Doping-Nachweis umzuwandeln, sei aber eine andere Sache.

In Folge der Razzia haben die österreichischen Langläufer Dominik Baldauf, Max Hauke und Johannes Dürr sowie deren Landsleute und Radsportler Stefan Denifl und Georg Preidler Blutdoping gestanden. Außerdem war das bei den estnischen Langläufern Karl Tammjärv, Andreas Veerpalu und Algo Kärp sowie ursprünglich auch Alexei Poltoranin der Fall. Der kasachische Langläufer hat sein Geständnis aber später widerrufen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter