08.03.2019 12:33 |

Erschütternde Aufnahme

Bella musste Mord an ihrer Schwester mit ansehen

Er hat seine eigene Familie getötet, weil er eine Affäre hatte und seine schwangere Ehefrau es herausfand - dafür wurde der US-Amerikaner Chris Watts zu lebenslanger Haft ohne Chance auf Bewährung verurteilt. Jetzt veröffentlichte die Polizei erschütternde Audioaufnahmen seines Geständnisses. Der Killer schilderte darauf, dass er als Erstes seine Frau Shanann tötete und dass seine ältere Tochter Bella (4) den Mord an ihrer Schwester Celeste (3) mit ansehen musste.

Die unfassbare und unbegreifliche Tat geschah im Sommer des Vorjahres im kleinen Ort Frederick im US-Bundesstaat Colorado. Der Familienvater meldete seine Ehefrau Shanann (34) und seine Töchter als vermisst, flehte im Fernsehen scheinheilig: „Bringt sie mir zurück!“ Doch es war alles nur ein Schauspiel, denn der 33-Jährige hatte seine Familie erwürgt und die Leichen auf einem Ölfeld abgelegt. Im November wurde Watts zu lebenslanger Haft verurteilt.

Dreijährige Celeste fragte: „Was ist mit Mama los?“
Jetzt veröffentlichte die Polizei erschütternde Audioaufnahmen mit dem Geständnis des Killers. So sagte der 33-Jährige, seine Frau habe von seiner Affäre erfahren und ihm gedroht, dass er seine Kinder nie wiedersehen werde. „Sie sagte: ,Ich wusste, dass da noch jemand ist‘“, so Watts. Dann habe er sie getötet. Der Kampf habe aber die beiden Töchter aufgeweckt. Die Dreijährige habe gefragt: „Was ist mit Mama los?“

„Wird mir jetzt dasselbe wie Cece passieren?“
Daraufhin habe er die Mädchen und die Leiche seiner Ehefrau ins Auto gepackt und sei mit den Kindern zu dem Ölfeld gefahren, wo die Polizei schließlich die Leichen fand. Während er die kleine Celeste tötete, musste Bella alles mit ansehen. „Sie fragte, ob ihr jetzt dasselbe wie Cece passieren würde“, schilderte der Killer die grausigen Szenen. Er könne sich nicht mehr daran erinnern, was er gesagt habe, Fakt ist aber: Er tötete auch die vierjährige Bella, versteckte ihre toten Körper in Ölfässern. Die Leiche seiner schwangeren Frau vergrub er auf einem Feld.

Trotz der unfassbaren Tat fliegen dem Mörder, der sein restliches Leben hinter Gittern verbringen wird, die Frauenherzen zu. Watts erhält zahlreiche Liebesbriefe im Gefängnis. Ein Fan legte dem Schreiben sogar ein Bikini-Foto bei: „Ich hoffe, ich habe ein Lächeln auf dein Gesicht gezaubert“, so die Absenderin.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter