20.11.2018 12:00 |

Unfassbares Verbrechen

Vater tötete Ehefrau und Töchter: Lebenslange Haft

Chris Watts meldete seine Familie scheinheilig als vermisst. Dann stellt sich heraus, dass er selbst seine schwangere Ehefrau Shanann (34) und seine beiden Töchter Bella (4) und Celeste (3) ermordet und ihre Leichen entsorgt hatte. Schließlich gestand Watts die abscheuliche Tat. Am Montag wurde der 33-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt.

Nachdem der Familienvater den Ermittlern zahlreiche Lügen und Falschaussagen aufgetischt hatte, gestand der 33-Jährige den Mord an seiner Familie. In seinem Haus in dem kleinen Ort Frederick im US-Bundesstaat Colorado hatte er im August seine Ehefrau und die beiden gemeinsamen Kinder erwürgt.

Ehefrau des Mordes beschuldigt
Er bekannte sich in neun Punkten schuldig, darunter vierfacher Mord, rechtswidriger Schwangerschaftsabbruch sowie drei Fälle von Manipulation eines verstorbenen menschlichen Körpers. Zuvor hatte Watts seine tote Ehefrau des Mordes an den gemeinsamen Kindern beschuldigt.

Die Mutter der ermordeten Shanann zeigte sich vor der Verurteilung emotional: „Er hat die Wahl getroffen, diese Leben zu nehmen.“ Auch sein Schwiegervater ließ seiner Wut im Gerichtssaal freien Lauf.

„Bitte kommt zurück“
Im August hatte Watts die Morde noch abgestritten. Im Fernsehen hatte der 33-Jährige kurz nach dem Verschwinden seiner Familie sogar noch ein Interview gegeben. Darin gab er sich als besorgter Ehegatte: „Bitte komm zurück. Wenn sie jemand gefangen hält: Bitte bringt sie zurück“, sagte er vor der Kamera.

Als ihm die Polizei schließlich auf die Spur kam, führte der 33-Jährige die Beamten zu den Leichen, die er auf einem Ölfeld versteckt hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).