Asylwerber schlugen zu

„Polizisten sind selber schuld an Verletzungen“

„Die Polizisten sind selber schuld, dass sie jetzt verletzt sind.“ Uneinsichtig zeigten sich zwei Afghanen aus dem oberösterreichischen Lambach (20) und Linz (17), nachdem sie in Wels zwei Polizisten mit Fußtritten und Faustschlägen niedergeschlagen hatten. Grund: Die Beamten hatten die Asylwerber aufgefordert, sich etwas leiser zu verhalten.

Lautstark zog gegen 21.30 Uhr eine Gruppe junger Menschen durch die Welser Innenstadt in Richtung Altstadt - eine genervte Passantin alarmierte aufgrund des hohen Lärmpegels die Polizei. Als die beiden männlichen Ordnungshüter bei der Gruppe ankamen, wurde aus der geplanten Ermahnung plötzlich ein wilder Kampf!

Zwei afghanische Asylwerber (17 und 20) aus Lambach und Linz bewegten sich - noch bevor die Beamten ein Wort sagen konnten - aggressiv auf die beiden zu, schrien sie an. Der 17-Jährige begann die Polizisten wie ein Stier mit dem Kopf zu schubsen und wurde trotz mehrmaliger Beruhigungsversuche immer aggressiver, schrie laut herum und gestikulierte wild mit den Armen. Den Polizisten wurde es zu bunt - sie sprachen die Festnahme aus.

Polizisten fassten Faustschläge und Tritte aus
Daraufhin rastete der 17-Jährige völlig aus. Als ihn die Beamten zu Boden drückten, attackierte sein Freund die Polizisten mit Faustschlägen und Fußtritten. Dadurch konnte sich der 17-Jährige wieder losreißen, die beiden kämpften gemeinsam weiter. Erst nachdem mehrere Streifen am Ort des Geschehens eingetroffen waren, gelang es, die beiden Randalierer festzunehmen. Zwei Polizisten wurden so schwer verletzt, dass sie ihren Dienst nicht mehr fortsetzen konnten.

„Großes Problem mit Autoritätspersonen“
„Junge Asylwerber haben oft ein großes Problem mit österreichischen Autoritätspersonen“, zeigt sich der Welser FPÖ-Vizebürgermeister Gerhard Kroiß beunruhigt: „Ich bin froh, wenn in Wels endlich die Polizeischule eröffnet wird. Dann bekommen wir 400 Schüler, die dann auch in der Stadt unterwegs sein werden“, so Kroiß weiter. Er hofft auf Konsequenzen für die beiden Randalierer, von denen einer gerade eine Lehre absolviert.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter