25.02.2019 13:18 |

Sprache wechseln:

Englisch

Sicherungshaft

Kickl: Jetzt kommt „freiwillige Nachtruhe“

Was als einer von vielen umstrittenen Vorstößen von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) begann, ist zu einem konkreten Vorhaben geworden: die sogenannte Sicherungshaft für gefährliche Asylwerber. Kickl kündigte am Montagvormittag eine entsprechende Verfassungsänderung an. Brisant: In einem ersten Schritt sollen nicht die Gerichte die Sicherungshaft verhängen, sondern das Bundesamt für Asyl und Fremdenwesen. Außerdem soll es ab kommendem Freitag nur mehr Ausreise- und keine Erstaufnahmezentren geben. In diesen sollen sich Asylwerber künftig „freiwillig zu einer Nachtruhe zwischen 22 Uhr und 6 Uhr früh verpflichten“.

Die Idee: Gefährliche Asylwerber sollen eingesperrt, eine Reform in Einklang mit EU-Recht vorgelegt werden. Anlass dafür ist der Mord an einem Sozialamtsleiter in Dornbirn, mutmaßlich begangen durch einen kriminellen Asylwerber. Dieser hätte unter den geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht eingesperrt werden können, betonte Innenminister Kickl, der am Vormittag erste Details zur Sicherungshaft präsentierte. „Es gibt hier eine Lücke im Rechtssystem, und diese Lücke muss geschlossen werden“, so Kickl.

„Wenn wir den Umweg über Gerichte gehen, sind die Kandidaten über alle Berge“
Der Ressortchef kündigte eine Verfassungsänderung an und betonte, dass er „explizit von Asylwerbern“ spreche. Brisant: Die Verhängung der Sicherungshaft soll vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) vorgenommen werden. „Wenn wir den Umweg über die Gerichte gehen müssen, sind die Kandidaten schon über alle Berge“, meint Kickl. Innerhalb einer bestimmten zeitlichen Frist soll dann aber das Gericht zum Zug kommen und entscheiden, „ob die Sicherungshaft in dieser Form noch zulässig ist“.

Kickl wendet sich in Schreiben an Opposition
Für das Vorhaben braucht es, wie bereits berichtet, die Zustimmung der Opposition. Schließlich handelt es sich um einen gravierenden Eingriff in die Verfassung, die einer Zweidrittelmehrheit bedarf. Kickl informierte auch darüber, dass er in einem Schreiben an die Opposition - erhalten haben dieses SPÖ und NEOS, die als Beschaffer für eine Zweidrittelmehrheit infrage kommen - appelliert, „aus dem Nörgler- und Raunzer-Modus herauszukommen und etwas zu tun, das die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung erhöhen kann“.

Ab Freitag nur noch Ausreise- und keine Erstaufnahmezentren mehr
Zusätzlich kündigte Kickl bei der Pressekonferenz ein „neues Konzept zur Unterbringung und Verfahrensführung an“: „Mit Wirkung vom 1.3.2019 wird es in Österreich keine Erstaufnahmezentren mehr geben, sondern nur mehr Ausreisezentren.“ In diesen Zentren - infrage kämen vorerst Traiskirchen und Thalham, „letzten Endes wäre aber jede Bundeseinrichtung dazu geeignet“ - soll als Erstes die Identität der Personen geprüft werden, die ins Asylverfahren eintreten. Das sowie die Ermittlung der Reiseroute sowie die Ergebnisse der weiteren Nachforschungen ergebe dann eine Gefährdungsprognose. Zudem soll eine „ganz intensive“ Rückkehrberatung stattfinden.

Jene mit einer geringen Wahrscheinlichkeit auf einen Asylstatus würden dann in diesen Zentren bleiben und hätten Mitwirkungspflicht. Darüber hinaus würde eine Gebietsbeschränkung angeordnet und jeder müsse eine Anwesenheitserklärung unterschreiben, in der er sich für eine Nachtruhe zwischen 22 Uhr bis 6 Uhr früh verpflichtet. Kickl betonte die Freiwilligkeit, sagte aber gleichzeitig, dass man für „den, der das nicht unterschreibt, einen Ort finden wird, der weit entfernt von Ballungszentren liegt, wo wenig Anreiz besteht, sich in der Nacht herumzutreiben“.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter