17.02.2019 18:13 |

Sah IS-Frauen sterben

Baby ist da: Terror-Braut will zurück nach Hause

Jene britische Terror-Braut, die vor wenigen Tagen Hinrichtungen von Frauen durch den IS geschildert hatte, hat jetzt in Syrien ihr Baby auf die Welt gebracht. Der Fall von Shamima Begum, die - wie auch Samra K. aus Österreich - ihre Heimat gegen das IS-„Kalifat“ getauscht hatte, sorgt in Großbritannien für großes Aufsehen. Die junge Frau will Syrien verlassen - damit ihr drittes Kind bessere Überlebenschancen hat. Zwei Babys, die sie in Syrien geboren hatte, waren der 19-Jährigen zufolge an Unterernährung gestorben.

Der 19-Jährigen und ihrem Sohn gehe es gut, wie der Anwalt der Familie am Sonntag mitteilte. Die Eltern der Frau hatten die Regierung in London um eine Rückkehrerlaubnis für ihre Tochter angefleht.

Begum war 2015 als 15-Jährige gemeinsam mit Mitschülerinnen über die Türkei nach Syrien in die damalige IS-Hochburg Rakka eingereist. Dort seien die Mädchen mit ausländischen IS-Kämpfern verheiratet worden. „Ich bereue nicht, hierhergekommen zu sein“, hatte Begum der Zeitung „The Times“ gesagt. Auch liebe sie ihren Ehemann, der aus den Niederlanden stammt und sich dem IS angeschlossen hatte, noch immer.

„Habe nie etwas Gefährliches gemacht“
In einem am Sonntagnachmittag vom Nachrichtensender Sky News verbreiteten Interview (siehe Video unten) nach der Geburt des dritten Kindes stellte sich Begum als harmlos dar. Sie sei in Syrien nur eine Hausfrau gewesen. „Ich habe nie etwas Gefährliches gemacht. Ich habe nie Propaganda betrieben. Ich habe nie Menschen ermutigt, nach Syrien zu kommen.“

Sie räumte aber ein, von Hinrichtungen Kenntnis zu haben. „Aber das war in Ordnung für mich“, der Islam habe dies erlaubt. Die Hinrichtungen der Frauen, die dem IS wieder den Rücken kehren wollten, habe als „Abschreckung“ gedient, sagte die Britin.

In Großbritannien nicht wirklich willkommen
In Großbritannien ist die Terror-Braut aber nicht wirklich willkommen. Eine britische Muslim-Organisation kritisierte ihre verharmlosenden Bemerkungen scharf: Die junge Frau sei einer Gehirnwäsche unterzogen worden, teilte die Ramadhan Foundation mit.

Der britische Innenminister Sajid Javid hatte sich ablehnend zu einer Rückkehr geäußert: „Meine Botschaft ist klar - falls jemand Terrororganisationen im Ausland unterstützt hat, werde ich nicht zögern, seine Rückkehr zu verhindern.“ Man dürfe nicht vergessen, „dass diejenigen, die Großbritannien verlassen haben, um sich dem IS anzuschließen, von Hass auf unser Land erfüllt waren“.

Justizminister David Gauke betonte am Samstag aber, dass es bei einer Ablehnung des Rückkehrwunsches rechtliche Probleme geben könnte. Man dürfe Menschen nicht staatenlos machen, sagte er dem Sender Sky News.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter