Sa, 19. Jänner 2019

Nach Gatwick-Dilemma

08.01.2019 22:25

Strengere Regeln für Drohnenverkehr bei Flughäfen

Nach den erheblichen Störungen des Luftverkehrs durch Drohnen am Londoner Flughafen Gatwick hat die britische Regierung Maßnahmen für eine strengere Kontrolle der Fluggeräte verkündet. Künftig ist die Nutzung von Drohnen in einem Umkreis von fünf Kilometern um Flughäfen verboten, wie die Regierung am Montag erklärte. Bisher lag der Sperrradius bei einem Kilometer. Indes gab es am Dienstag die nächste Drohnensichtung - diesmal wurde der Londoner Flughafen Heathrow für mehr als eine Stunde gesperrt. Es habe sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme gehandelt, hieß es später.

Laut den bald verschärften Regeln müssen sich Besitzer von Drohnen mit einem Gewicht zwischen 250 Gramm und 20 Kilogramm ab dem 30. November bei den Behörden registrieren lassen. Zudem müssen sie einen Test absolvieren, bei dem sie ihre Fähigkeit zur Steuerung von Drohnen nachweisen.

Überdies werden die Befugnisse der Polizei ausgeweitet. Sicherheitskräfte können Drohnennutzer künftig mit Geldstrafen in Höhe von bis zu 100 Pfund (rund 112 Euro) belegen, etwa wenn diese ihr Fluggerät auf Anordnung nicht landen oder die Betriebslizenz nicht vorzeigen. Das Innenministerium will nach eigenen Angaben auch den Einsatz von Anti-Drohnen-Technologien an Flughäfen und Gefängnissen testen.

Flughäfen investieren Millionen
Die beiden größten britischen Flughäfen, Heathrow und Gatwick, hatten bereits vergangene Woche Investitionen in Technologie zur Abwehr von Drohnen angekündigt. Es würden mehrere Millionen Pfund für eine Ausrüstung ausgegeben, wie sie das Militär in den Weihnachtstagen zur Verfügung gestellt habe, hieß es.

Drohnen legt Flugbetrieb in Gatwick lahm
Vor Weihnachten waren rund 50 Mal Drohnen über dem Flughafen Gatwick gesichtet worden. Die Polizei holte auf der Suche nach dem oder den Verantwortlichen schließlich das Militär zur Hilfe. Dieses stellte Spitzentechnologie zur Verfügung, um den Fluggeräten auf die Spur zu kommen.

Wegen der Drohnenflüge war der Flugbetrieb in Gatwick insgesamt fast 36 Stunden lang unterbrochen. Rund tausend Flüge wurden zwischen dem 19. und dem 21. Dezember umgeleitet oder fielen aus. Zehntausende Passagiere saßen fest.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
„Besucher verknallt“
Australien will Wombats vor Selfies beschützen
Reisen & Urlaub
„Kein Platz für Nazis“
Linke Demo gegen FPÖ-Neujahrstreffen in Wien
Österreich
Trauriger Traummann
Kates Bruder ist der neue Frauenschwarm!
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.