Zurück zur Normalität?

Ribery „geht‘s gut“ - Watschn für Bayern-Bosse

Franck Ribery hat die „sehr hohe Geldstrafe“, die ihm der FC Bayern aufgebrummt hat (siehe Video oben), gut verdaut. Via Twitter teilt er mit: „Macht euch keine Sorgen um mich, mir geht‘s gut.“ Nach der „Golden Steak“-Affäre soll bei Bayern endlich wieder das Sportliche im Fokus stehen. Fürs Krisenmanagement wird Bayern indes bisweilen abgewatscht.

Übergang zur Tagesordnung scheint bei den Bayern auf der Agenda ganz oben zu stehen. Darum ist offenbar auch Franck Ribery bemüht. Nach Shit-Storm und Konter-Shitstorm rund um sein mit Gold verziertes 1.200-Euro-Steak ruft der französische Exzentriker demonstrativ zur Gelassenheit auf. Ein paar Trainingsschnappschüsse in Katar - die allesamt einen gut gelaunten Franck zeigen, versteht sich -, dazu unverfängliche Zeilen. „Macht euch keine Sorgen, mir geht‘s gut. Und jetzt zurück zur ernsthaften Arbeit, wir haben eine Menge Arbeit vor uns. Großartige Atmosphäre hier in Doha.“

Schlechtes Krisenmanagement?
So gerne die PR-Maschinerie des FC Bayern ihre Fans auch mit Feel-good-Häppchen aus Katar bezirzt - medial bleibt freilich die Causa Ribery im Fokus. Kommentatoren schießen sich auf das (ausbaufähige?) Krisenmanagement des Traditionsklubs ein. Dass Bayern Ribery mit einer „sehr hohen Geldstrafe“, deren Betrag übrigens nicht genannt wurde, abspeist, wird mancherorts als geradezu niedlich kategorisiert. Die FAZ schreibt von einer „Minimal-Sanktion“, die „Bild“ unterstellt Sportdirektor Hasan Salihamidzic, sich aus der Affäre „rauszumogeln“. Der Clou hinter all der medialen Kritik: Wie soll eine Geldstrafe einen Mann erziehen, der kolportierte zehn Mille Jahresgage kassiert und für ein Stück Fleisch eine Summe hinblättert, mit der andere einen Monat ihr ganzes Dasein fristen müssen?

Halt, schreitet die Bayern-Pressestellt ein: Das Steak habe Ribery nicht bezahlt, es war eine Einladung, gleichsam eine Gegenleistung für den Werbeeffekt, den Koch Nusret Gökce durch Ribery Insta-Post lukriert. Christian Eichler von der FAZ beeindruckt das nicht. Selbst wenn Ribery das Steak nicht bezahlt habe, lasse das die Sache „nicht weniger dekadent erscheinen“, schreibt er in einem Kommentar. Die „Minimal-Sanktion“ in Form einer Geldstrafe tut „keinem weh schon gar nicht einem achtstellig verdienenden Kicker“.

„Man kann nur lachen“
Die „Bild“ kann „über solche Geldstrafen nur lachen“. Dass Ribery eine Suspendierung erspart blieb, erklärt die „Bild“ (wie auch andere Medien es tun) mit dem zu großen sportlichen Risiko. Vier Tore in den letzten vier Spielen vor der Winterpause sprechen eine deutliche Sprache. Fast so deutlich wie jene, die Ribery wählte, als er Kritiker via Twitter aufs Derbste beschimpfte.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten