Do, 24. Jänner 2019

Nach Doping-Skandal

02.01.2019 14:28

NADA-Länder fordern sofortige Bestrafung Russlands

Der Zusammenschluss von 16 Anti-Doping-Agenturen fordert eine sofortige Reaktion der WADA auf den russischen Affront zum Jahresende. Russland hatte die Frist für den Zugriff auf die Daten im Moskauer Kontrolllabor am 31. Dezember verstreichen lassen. WADA-Präsident Craig Reedie hatte sich „bitter enttäuscht“ gezeigt, Russland aber gleichzeitig eine Hintertür offen gelassen. Das stößt beim Zusammenschluss der Anti-Doping-Agenturen auf heftige Kritik. 

„Nach mehr als drei Jahren mit Überprüfungen, Unentschlossenheit und Kompromissen in Bezug auf den schlimmsten Dopingskandal in der Geschichte des Sports, ist es an der Zeit zu zeigen, dass weder eine Einzelperson noch eine Nation von der Einhaltung des Welt-Anti-Doping-Codes ausgenommen ist“, hieß es in einer Stellungnahme der Gruppe, der auch Österreichs NADA angehört, am Mittwoch.

Russland müsse für die Nichteinhaltung der WADA-Vorgaben verantwortlich gemacht werden. Eine Rückkehr zum internationalen Sport dürfe für Russland nur in Betracht gezogen werden, „wenn das volle Vertrauen in eine saubere russische Sportkultur wiederhergestellt ist“, hieß es weiter.

Kein Zugriff auf die Daten
Der Zugriff auf alle Daten des Moskauer Labors war die Bedingung für eine dauerhafte Wiederzulassung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA. Experten der WADA waren jedoch unmittelbar vor Weihnachten mit leeren Händen aus Moskau abgereist, weil ihre Ausrüstung nicht nach russischem Recht zertifiziert war.

Das Compliance Review Committee werde den Fall nun auf der Sitzung am 14./15. Jänner bewerten und eine Empfehlung an die WADA-Exekutive geben. Bis dahin würden alle Bestrebungen Russlands in die Bewertung miteinfließen. Der Zusammenschluss der NADAs fordert indes eine sofortige Bestrafung. „Die Wichtigkeit dieser Situation rechtfertigt nicht, Russland weitere zwei Wochen zu geben, um die Bedingungen einzuhalten. Im Interesse des sauberen Sports fordern wir die WADA auf, das CRC unverzüglich einzuberufen und prüfen zu lassen.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Spielplan
23.01.
25.01.
26.01.
27.01.
28.01.
29.01.
30.01.
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
3:1
SCO Angers
Deutschland - Bundesliga
Hertha BSC
20.30
FC Schalke 04
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
20.45
OSC Lille
Türkei - Süper Lig
Besiktas JK
18.30
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
Standard Lüttich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.