Mi, 23. Jänner 2019

„Krone“-Initiative:

19.12.2018 12:30

Verkehrsfallen wird der Kampf angesagt

Viele Gefahrenstellen haben „Krone“-Leser seit Beginn des laufenden Schuljahres im Rahmen der „Krone“-Initiative „Sicherer Schulweg“ aufgezeigt. Mit Hilfe von Experten des Landes sollen diese beseitigt werden.

Dutzende Hinweise sind in den vergangenen Monaten von besorgten Eltern, Lehrern und Anrainern in der „Krone“-Redaktion eingelangt. Ob im Lavanttal oder im Mölltal, in ganz Kärnten gibt es Schulwege, auf denen sich Kinder und Jugendliche in Gefahr begeben müssen. Hier einige Beispiele:

In Ledenitzen beeinträchtigt eine Böschung die Sicht auf den Zebrastreifen. Autofahrer erkennen die Fußgänger oft zu spät.

Ein mulmiges Gefühl beschleicht Eltern in der Ortschaft Sagrad bei Maria Saal, wenn sich die Kinder in der Früh verabschieden. Denn sie müssen auf dem Weg zum Bus eine stark befahrene Straße überqueren. Ein Zebrastreifen ist nicht vorhanden.

Ähnliche Situationen finden die Schüler auch in Obere Fellach bei Villach, in Sekull bei Techelsberg und in Glandorf bei St. Veit vor. Auch dort kann der Weg zur Schule lebensgefährlich werden, weil Fußgänger den Autos und Lkw, die an ihnen vorbei brausen, schutzlos ausgeliefert sind.

Auch aus St. Ulrich bei St. Andrä im Lavanttal hat uns ein Hilferuf erreicht, weil Eltern geeignete Maßnahmen zum Schutz ihrer Kinder vermissen.

Eine Verkehrsfalle lauert auf die Mädchen und Buben in Napplach im Mölltal. Sie müssen dort auf dem Weg zur Haltestelle einen engen Abschnitt auf der Bundesstraße passieren, auf dem nicht einmal Platz zum Ausweichen ist.

Brenzlige Situationen gibt es aber auch immer wieder unmittelbar vor Schulen wie vor dem Gymnasium St. Martin in Villach. Der Grund dafür liegt meist darin, dass viele Eltern ihre Kinder im Auto zum Unterricht bringen.

In den Abteilungen der Landesräte Martin Gruber und Ulrich Zafoschnig will man sich in den nächsten Wochen der Gefahrenstellen annehmen, die durch die „Krone“-Initiative aufgezeigt wurden. Die beanstandeten Abschnitte sollen von Experten geprüft werden, um dann mögliche Lösungen ausarbeiten zu können.

Gruber: „Wir wollen die Fälle referatübergreifend und unbürokratisch behandeln. Wo es finanziell und technisch machbar und sinnvoll ist, werden wir geeignete Maßnahmen setzen.“

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Hoffnung lebt
Suche nach Sala geht weiter - Rettung auf Floß?
Fußball International
Ehefrau (32) getötet
Die dunkle Vorgeschichte zur Parkplatz-Bluttat
Niederösterreich
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
Doch kein Vorbild
Österreicher produzieren viel Hausmüll
Österreich
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Im Urlaub beachten
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Nach Dschungelcamp:
Sibylle Rauch braucht psychologische Betreung
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.