08.12.2018 14:29 |

„Ist in der Pflicht“

Köstinger bremst Hofer bei Tempo 140 ein

Klare Ansage: Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat sich in einem Interview gegen Tempo 140 als neue Standardgeschwindigkeit auf den heimischen Autobahnen ausgesprochen. Das würde sie nicht akzeptieren, erklärte sie. „Noch sind es zwei Teststrecken und nicht mehr“, wird die Ressortchefin im Nachrichtenmagazin „profil“ zitiert.

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) müsse über sein Ressort bis 2030 „nicht weniger als 7,2 Millionen Tonnen CO2“ einsparen, sagte Köstinger, die auch wegen des Umweltschutzes bremst. „Er ist da in der Pflicht“, erklärte die Ministerin.

Hofer: „Testergebnisse in Ruhe abwarten“
Hofer, der im September gefordert hatte, Tempo 140 generell dort einzuführen, wo es von der Strecke her möglich ist, teilte in einer Aussendung mit, er wolle die Testergebnisse in Ruhe abwarten. Die Mehrbelastung von CO2 und Stickoxiden lag in den beiden Testabschnitten zwischen einem und zwei Prozent, wies Hofer auf eine im November präsentierte Zwischenbilanz zu Tempo 140 hin. Bei den Unfallzahlen gab es einen Rückgang. „Aktuell sieht es sehr gut aus, und auch die Rückmeldungen sind positiv“, so der Verkehrsminister.

Köstinger gegen CO2-Steuern auf Sprit
Beim Klimagipfel in Polen geht es diese Woche auch darum, wie Österreich seine Emissionen um ein Drittel senken kann. CO2-Steuern auf Sprit, wie sie andere Länder planen, will Köstinger nicht. Bei der für 2020 angekündigten Steuerreform müsse es aber „ökologische Aspekte“ geben. „Hier wollen wir echte Lenkungseffekte einziehen“, sagte die Umweltministerin gegenüber „profil“.

„Wir haben mit der #mission2030 ein gemeinsames Programm zur Erreichung der Klimaziele ausgearbeitet, das wir auch gemeinsam umsetzen“, so Hofer in der Aussendung. „Hier werde ich mich gemeinsam mit meiner Ministerkollegin Elisabeth Köstinger mit aller Kraft einsetzen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Eklat bei Liga-Spiel
Rassismus im Fußball: Glasner spricht Klartext!
Fußball International
Champions-League-Start
Millionen-Show! So viel Geld ist für Salzburg drin
Fußball International
Angriff vor Kaffeehaus
Opfer mit Halsstich niedergestreckt: Geständnis
Niederösterreich
„G‘rissen hat es mich“
Bewaffneter Raubüberfall auf Salzburger Taxler
Salzburg
Teilt Förderungen ein
AMS-Algorithmus soll 2020 in Echtbetrieb gehen
Österreich
„Längeres“ Misstrauen
JETZT will Kurz-Comeback rechtlich verbauen
Politik

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter