Mi, 19. Dezember 2018

Die größten Baustellen

06.12.2018 06:00

„Krone“-Analyse: Wo es bei der Pflege krankt

ÖVP und FPÖ haben am Mittwoch im Ministerrat erste Trippelschritte zur lange versprochenen Reform der Pflege gesetzt. Noch ist allerdings offen, wie diese aussehen wird. Indes liegen die wichtigsten Herausforderungen in puncto Pflege längst auf dem Tisch - ein Blick auf die sieben größten Baustellen rund um das Megathema Pflege.

Die türkis-blaue Ankündigung, eine Pflegereform anzugehen, ist nicht neu: Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) versprach seit Frühsommer in regelmäßigen Abständen, werde man ein Reformkonzept vorlegen.

Nun war es so weit: ÖVP und FPÖ vereinbarten im Ministerrat Rahmenbedingungen für eine Pflegereform. Allein: Die Details sind offen, eine Reform soll es erst nach einer Studie Ende 2019 geben. Sehr wohl bekannt sind indes die größten Pflege-Herausforderungen - ein Baustellen-Überblick:

  • Massive Alterung: Zuerst die gute Nachricht: Wir werden älter. Dies führt allerdings dazu, dass sich das Verhältnis zwischen Jung und Alt weiter zugunsten der Senioren verschiebt. 2050 wird es rund 1,2 Millionen Menschen über 80 geben - dreimal so viele wie derzeit. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird von 460.000 auf 750.000 steigen, Pflegeausgaben (gemessen am Bruttoinlandsprodukt) verdoppeln sich bis 2070.

  • Wer soll zahlen? Das wird nicht billig. Daher lautet die heikelste aller Pflegefragen: Wer zahlt’s? Hier gibt es im Grunde drei Möglichkeiten: ein rein steuerfinanziertes System wie bisher, das aber immer stärker das Budget belastet. Eine Alternative wäre ein Umlageverfahren wie bei Pensionen - das allerdings würde wohl die Lohnnebenkosten erhöhen und damit ein türkis-blaues Mantra konterkarieren. Die dritte Option: eine Versicherungspflicht à la Haftpflicht. Die meisten Länder haben wie Österreich ein steuerfinanziertes System, auch das Gros der Experten spricht sich dafür aus. Das deutsche Umlageverfahren ist oft in der Kritik. Die ÖVP ist wohl für eine Pflegeversicherung, die FPÖ nicht.

  • Personalnot: Schätzungen zufolge fehlen bis 2050 rund 40.000 Pflegekräfte. Der Pflegeberuf muss also - vor allem finanziell - attraktiviert werden.

  • Zu kurz gesund: Obwohl die Lebenserwartung steigt, hat Österreich ein Problem: Im internationalen Vergleich sind wir laut Studien im unteren Drittel bei der Anzahl gesunder Lebensjahre. Sprich: Wir werden alt, sind aber nicht so lange gesund wie andere. Das liegt Experten zufolge auch daran, dass Pflege mehr Sozial- als Gesundheitsleistung ist.
  • Roboter & Co.: Türkis-Blau plant, ein Konzept für den Einsatz technischer Errungenschaften wie Pflegerobotern zu erarbeiten.
  • Heim oder daheim? Rund 80 Prozent der Pflege wird von Angehörigen übernommen, Umfragen zufolge wollen die Betroffenen lieber zu Hause gepflegt werden. Türkis-Blau zieht daraus den logischen Schluss, die mobile Pflege auszubauen. Noch immer ungelöst ist indes das Bund-Länder-Wirrwarr um die Folgekosten für die Pflegeregress-Abschaffung.
  • Chaos für Angehörige: Die Ansprechpartner für mobile Pflege sind andere als für stationäre, das Pflegegeld wird wiederum extra beantragt. Zudem agieren die Agenturen für 24-Stunden-Betreuung selten transparent. Für Angehörige führt dies oft zu einem Spießrutenlauf.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.