Mo, 10. Dezember 2018

Kardashian-Busen

04.12.2018 09:59

Julia Roberts in Instagram-Hottie verwandelt

Mit gerade einmal drei Millionen Followern auf Instagram hat sich Oscarpreisträgerin Julia Roberts in die Show von Ellen DeGeneres gewagt. Die Talkmasterin selbst ist im „Besitz“ von 60 Millionen Followern und weiß ziemlich genau, wie man als Promi Fans dazu bringt, seinem Account zu folgen: mit kessen Urlaubsfotos, Foodporn-Bildern und Throwbackfotos aus der Kindheit. Um mithalten zu können, bekam Julia Roberts eine Schnelleinschulung und einen künstlichen Busen verpasst. 

Erst seit Juni ist der Instagram-Account von Julia Roberts online. Drei Millionen Follower hat die schöne Diva seither für sich gewinnen können.

Viel zu wenig, fand US-Talkmasterin Ellen DeGeneres in ihrer Sendung und versuchte, der schönen Schauspielerin in wenigen Minuten die wichtigsten Regeln für den durchschlagenden Erfolg im Netz zu erklären, damit diese sich nicht weiter „ungeliebt“ fühlen müsse. 

Die Tipps von DeGeneres
Zuallerst müsse man Fotos von herrlichen Urlaubslocations posten. Im Bikini, versteht sich und mit viel Busen. Als Vorbild nannte die witzige Entertainerin die Kardashians. Während DeGeneres Roberts vor eine Fotokulisse mit einem Strand schubste, eilten Mitarbeiter herbei, die Roberts einen künstlichen Busen umschnallten und in einen Sarong hüllten.

Ein weiterer Tipp waren Essensfotos, diese versprechen mehr Instagram-Follower. Auch da überließ DeGeneres nichts dem Zufall. Den perfekten Kuchen lieferte Martha Stewart ins Studio. Außerdem holte DeGeneres ein Kinderfoto von Roberts. Denn es sei wichtig, solche zu zeigen.

Zu guter Letzt, auch das komme in den sozialen Medien sehr an, organisierte DeGeneres noch eine Reunion mit einem alten Filmkollegen. Zur Freude von Roberts tauchte ihr Kollege aus „Die Hochzeit meines besten Freundes“, Dermot Mulroney, auf. 

Die Instagram-Seite von Julia Roberts hat drei Tage nach dem lustigen Auftritt 3,6 Millionen Follower, für die erträumten 53 Millionen wird sie noch viele Bikinifotos und Essensbilder posten müssen. Oder, wie sie selbst beführchtet hatte: „Muss ich jetzt ein Nacktfoto online stellen?“

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub
Gefühlsausbruch
Mette-Marit: Tränen bei Nobelpreis-Verleihung
Video Stars & Society
Gipfel mit Big Boss
Trotz Erfolgsbilanz: Barisic droht Rauswurf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.