26.12.2018 05:55 |

Dramen und Skandale

Die schockierendsten Promimomente 2018

Die Promis haben im letzten Jahr für mehr als eine wirklich schockierende Schlagzeile gesorgt. Die berühmteste deutsche „Nacktschnecke“ etwa ließ es ausgerechnet auf einem Maturaball in Linz so richtig krachen (siehe Video oben). Ein österreichischer Moderator wurde wegen böser Anschuldigungen beurlaubt und ein bekannter deutscher TV-Paradiesvogel verschwand unter mysteriösen Umständen von einem Kreuzfahrtsschiff. Vieles wird uns noch Jahre verfolgen. 

Verschwunden
Es war für viele vermutlich ein unfassbarer Moment, als bekannt wurde, dass ausgerechnet der im TV immer so lustig gewesene deutsche Schauspieler und Popsänger Daniel Küblböck von Bord eines Kreuzfahrtsschiffs im Atlantik gestürzt sei. Die Wassertemperaturen an der Stelle der Labrador See, wo er verschwand, beträgt nur etwa 10 Grad. 

Wegen der geringen Überlebenschancen wurde eine Suchaktion bereits nach einem Tag eingestellt. Er war 33 Jahr alt und wollte in diesem Jahr die Schauspielschule abschließen. 

Angezeigt
Für Schlagzeilen sorgte auch der ORF-Moderator Roman Rafreider: Gegen ihn wurde Anzeige wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohungen erstattet. Der ORF schickte den Nachrichtensprecher daraufhin au Urlaub.

Die Ermittlungen wurden im November eingestellt und der Moderator wieder in Dienst gestellt.

Nackt
Die Gemüter einigermaßen heftig erregte „Nacktschnecke“ Micaela Schäfer.

Sie hatte unter dem Motto „We Make Maturaball Great Again“ beim größten Maturaball Österreichs eine heiße Striptease-Show hingelegt. Während die jugendliche Menge tobte, waren die Erwachsenen verärgert.

Schäfer sorgte noch für einen weiteren Skandal: Sie gab bekannt, dass sie sich eine dritte Brust auf den Oberkörper operieren lassen wolle. Für viele ist das die Schnapsidee des Jahres. 

Verhaftet
US-Star Heather Locklear sorgte das ganze Jahr über für besorgniserregende Berichte. Im Februar wurde sie zum ersten Mal wegen häuslicher Gewalt festgenommen, im Juni griff sie betrunken Polizisten und Sanitäter an und wurde erneut in Gewahrsam genommen. Mehrmals landete sie in der Psychiatrie.

Erst im November wurde sie wieder eingewiesen, nachdem sie „nur im Männerunterhemd und Tanga“ vor ihrer Villa herumbrüllte.

Entzug
In eine Entzugsklinik musste auch Ben Affleck. Der Schauspieler hatte im Sommer seine Trunksucht nicht mehr im Griff und wurde von seiner mittlerweile geschiedenen Frau Jennifer Garner in eine Therapieeinrichtung gefahren.

„Die Unterstützung, die ich von meiner Familie, Kollegen und Fans erhalten habe, bedeutet mir mehr, als ich sagen kann. Sie hat mir Kraft gegeben, um mit anderen über meine Krankheit zu sprechen“, erklärte Affleck nach seiner 40 Tage dauernden Therapie, die er danach ambulant fortsetzte.

Feuer
Ein sich rasend schnell ausbreitender Waldbrand im Norden Kaliforniens zerstörte im November die Stadt Paradise fast vollständig.

Auch die Villen mehrerer in und um Malibu ansässiger Stars brannten ab - darunter die Häuser von Popstar Miley Cyrus und ihrem Lebensgefährten Liam Hemsworth sowie von Schauspieler Gerard Butler und TV-Moderator Thomas Gottschalk. Hemsworth postete auf Instagram ein Bild seines zerstörten Hauses, dessen Eingang ein „Love“-Schriftzug geziert hatte. 

Rassismus
Die Schauspielerin Roseanne Barr verursachte durch einen rassistischen Tweet die Absetzung ihrer neuaufgelegten TV-Show. Sie hatte auf Twitter die Afro-Amerikanerin Valerie Jarrett, einst Beraterin des früheren US-Präsidenten Barack Obama, als Baby der „Muslimbruderschaft und Planet der Affen“ beleidigt und wurde dafür fristlos gekündigt.

Unter dem Namen „The Connors“ durften die anderen Schauspieler weitermachen. 

Sklaverei
Kanye West sorgte im Mai mit einem Interview für einen Skandal, in dem er erklärte, 400 Jahre Sklaverei klängen für ihn „nach eigener Wahl“.

Nach heftiger Kritik hatte er später eingeräumt, er wisse durchaus, dass Sklaven nicht aus freien Stücken auf Boote gegangen seien. „Aber so lange in dieser Position zu bleiben, obwohl wir eine große Masse auf unserer Seite hatten, zeigt, dass wir mental gefangen waren.“

Konvertiert
Die irische Sängerin Sinead O‘Connor schockierte ihrer Fans mit einem Video, auf dem sie verzweifelt von psychischen Problemen sprach. Sie sei alleine in einem Motel in New Jersey. „Niemand stehe ihr nahe“, erklärte sie. Wenig später gab sie bekannt, dass sie zum Islam konvertiert sei und ihren Namen in Shuhada Davitt geändert habe. 

Die 51-Jährige erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter: „Das ist der natürliche Endpunkt der Reise jedes intelligenten Theologen.“ Seither postet sie immer wieder Fotos und Videos von sich mit islamischer Kopfbedeckung.

Lungenfibrose
Viele Royal-Fans schockierte die Nachricht, dass Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit an der nicht heilbaren Lungenkrankheit Lungenfibrose leidet. Lungenfibrose ist ein Zustand, bei dem die Lunge durch chronische Entzündung des Bindegewebes angegriffen wird. In der Folge nimmt die Lungenfunktion ab, Sauerstoff kann schlechter umgesetzt werden und Patienten leiden unter Kurzatmigkeit, Husten und Atemnot.

Sollte die schöne Kronprinzessin eine Lungentransplantation benötigen, so stünde das Wiener AKH zur Verfügung. Die Spezialisten in der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie haben im Sommer Rennsportlegende Niki Lauda mit einer Lungentransplantation das Leben gerettet. Er konnte das Spital zweieinhalb Monate nach dem Eingriff verlassen. 

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter