Do, 21. Februar 2019
26.11.2018 10:01

Katerstimmung in EU

Orban: „Juncker und Migranten schuld am Brexit“

Trotz der Erleichterung der EU-27 über die Brexit-Einigung mit London herrscht in Brüssel und in den Hauptstädten der Mitgliedsstaaten keine Feierstimmung über den Ausgang des Sondergipfels am Sonntag. Neben Bundeskanzler Sebastian Kurz, der von einem „historischen, aber keinem guten Tag“ sprach, äußerte auch der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sein Bedauern über den baldigen Austritt der Briten aus der EU. Der Regierungschef nannte in einer Stellungnahme gegenüber dem ungarischen staatlichen Fernsehen zwei Hauptgründe für den Brexit: Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die Flüchtlingskrise.

„Wenn es einen ,Black Friday‘ gibt, dann ist das heute ein ,Black Sunday‘“, heißt es zu Beginn eines Videobeitrags auf Orbans Facebook-Seite, der von der weltweit berühmten Trauerballade „Gloomy Sunday“ begleitet wird. Das Lied, das vom Pianisten Rezso Seress zum Text von Laszlo Javor komponiert und dann von vielen Verlagen abgelehnt wurde, erlangte traurige Berühmtheit, weil es den Ruf hatte, viele Menschen in den Suizid zu treiben. Dieses gezielt ausgewählte Lied soll die Stimmung Orbans wohl unterstreichen, wenn er vom „Austritt eines reichen Landes“ spricht.

„Großer finanzieller Verlust“
Es handelt sich laut Orban auch um einen „großen finanziellen Verlust“ für Ungarn und die Union. „Wir hätten die Briten in der EU halten sollen. Stattdessen habe man „Migranten in die Union geholt“. „Hätten die westeuropäischen Staaten die Migranten nicht hereingelassen, wären die Briten nicht aus der EU ausgetreten“, lautet die Schlussfolgerung des wegen seiner strikten Flüchtlingspolitik viel kritisierten Ministerpräsidenten.

Video: Bundeskanzler Kurz zum Ausgang des Brexit-Sondergipfels

Ebenfalls Mitschuld am Brexit trägt aus Sicht des ungarischen Regierungschefs Kommissionspräsident Juncker. „Einer der schwersten Fehler war es, dass die EU einen Kommissionspräsidenten bestellt hat, dessen Person die Briten ablehnten“, sagte Orban am Sonntag am Rande des EU-Sondergipfels.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa Leauge
Aus für Bayer Leverkusen, Chelsea locker weiter
Fußball International
Europa League
Das Wunder bleibt aus! Rapid geht in Mailand k.o.
Fußball International
Aus in Europa League
Brügge-Coach nach Salzburger Gala: „Peinlich“
Fußball International
Europa League
Frankfurter weiter, Arsenal macht Pleite wett
Fußball International
Europa-League-Gala
ACHTELFINALE! Salzburg räumt Brügge aus dem Weg
Fußball International
Schlechter Verlierer
WM-Eklat! Russe attackiert Langlauf-Sieger im Ziel
Nordische Ski-WM
Übergriffe in Praxis
Missbrauchs-Vorwurf: Arzt in Untersuchungshaft!
Oberösterreich
Verband reagiert
Schiedsrichterkritik: Satte Geldstrafe für Klopp!
Fußball International
Starkes WM-Training
Kraft zeigt groß auf - ÖSV-Aufgebot steht fest!
Nordische Ski-WM
Vor Europa-League-Hit
Rapidler setzen sich in Mailand stimmlich in Szene
Video Fußball
Vier Soldaten verletzt
Nach Granaten-Übung mit Panzerwagen überschlagen
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.