Nach Gewalt-Vorwürfen

Rafreider: „Albtraum vorbei“, aber weiter TV-Pause

Medien
16.11.2018 13:13

Nachdem rund um die Gewalt-Vorwürfe seiner Ex-Freundin samt Betretungsverbot und Anzeige die Staatsanwaltschaft keine Anklage erheben will, atmet „ZiB“-Moderator Roman Rafreider auf: „Der Albtraum ist zu Ende.“ Der Moderator war bis zur Klärung der Anschuldigungen im Fernsehen nicht mehr aufgetreten und hat auch weiterhin Bildschirm-Pause.

Wie es nun mit dem bald 49-Jährigen - er feiert kommenden Donnerstag Geburtstag -  im ORF beruflich weitergeht, soll bei einem Gespräch Anfang nächster Woche geklärt werden. Ein mögliches Comeback aus der TV-Auszeit wird aber noch etwas dauern. Die Bildschirm-Pause bleibt nach Informationen der „Krone“ jedenfalls bis auf Weiteres aufrecht.

Unterdessen will sich Opfervertreter Manfred Arbacher-Stöger mit der Einstellung des Verfahrens seitens der Justiz nicht zufrieden geben und stellt einen Fortführungsantrag.

(Bild: Starpix/Alexander Tuma, krone.at-Grafik)
(Bild: Privat, krone.at-Grafik)

Ex-Freundin erhob schwere Vorwürfe
„Krone“-Leser kennen die brisanten Vorwürfe gegen den aus Vorarlberg stammenden Fernsehmoderator seit Anfang Okotber. Er soll gegenüber seiner Ex-Freundin gewalttätig geworden sein und sie und ihren Sohn bedroht haben. Seine Ex-Partnerin zeigt ihn schließlich an. Seitdem war der Moderator nicht mehr im Fernsehen zu sehen.

(Bild: facebook.com, APA/GEORG HOCHMUTH, zVg, krone.at-Grafik)

Verfahren eingestellt
Seit Donnerstag ist klar: Das Verfahren gegen Rafreider ist eingestellt worden. In der Benachrichtung der Staatsanwaltschaft heißt es zum Vorwurf der Körperverletzung und der gefährlichen Drohung: „Die Einstellung erfolgte gemäß 190 StPO, weil kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung besteht.“

Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele