Mo, 10. Dezember 2018

Freundin bedroht?

06.10.2018 06:00

Schockierender Verdacht gegen ORF-„ZiB“-Moderator

Körperverletzung und gefährliche Drohung - das sind die Vorwürfe, die gegen Roman Rafreider im Raum stehen. Angezeigt hat ihn seine Ex-Freundin, die mittlerweile aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist. Die Polizei hat über den ORF-Moderator ein Betretungsverbot verhängt. Er selbst weist die Vorwürfe zurück.

Am Donnerstag vor einer Woche hat er zuletzt die „ZiB 24“ moderiert - seither war ORF-Moderator Roman Rafreider (48) nicht mehr im TV zu sehen. Privat scheinen sich bei ihm die Ereignisse in den letzten Tagen überschlagen zu haben.

Betretungsverbot verhängt
Wie die „Krone“ erfuhr, wurde eine Anzeige gegen ihn erstattet und ein Betretungsverbot verhängt. Die Vorwürfe: Körperverletzung und gefährliche Drohung. Angezeigt hat ihn seine Ex-Freundin, die seit 2014 eine Beziehung mit ihm führte. Laut der Aussage, die sie der Polizei zu Protokoll gegeben hat und die der „Krone“ vorliegt, soll er ihr gegenüber erstmals 2015 gewalttätig geworden sein. „Es fing damit an, dass er mich bei den Haaren riss und teilweise auch an den Haaren durch die Wohnung schleifte.“ Im betrunkenen Zustand habe er auch öfters versucht, sie zu schlagen. Die Beziehung sei von Streit und Trennungen geprägt gewesen, gab die Frau bei der Polizei an.

„Er würgte mich“
Ein Streit soll sich im Juni sogar vor ihrem Wohnhaus abgespielt haben. „Dieser Streit ging so weit, dass er mich würgte und an der Hausmauer entlangschleifte“, heißt es im Protokoll. Dabei habe die Frau laut ihrer Aussage auch Verletzungen erlitten. Kurze Zeit später soll er sie zum ersten Mal mit dem Umbringen bedroht haben. Das Fass zum Überlaufen brachten dann Nachrichten, in denen er sie und ihren Sohn massiv bedrohte.

„Das höre ich zum ersten Mal“
Am Dienstag ging sie dann zur Polizei. Auf Anfrage bestätigt die Polizei offiziell den Inhalt der Anzeige und das verhängte Betretungsverbot. Die „Krone“ steht mit der Frau in Kontakt, äußern wollte sie sich nicht. Rafreider will nichts von alldem wissen. „Das höre ich zum ersten Mal“, sagte er Freitagmittag. Die „Krone“ fragte: Sie leben noch mit Ihrer Freundin zusammen? Sie ist nicht ausgezogen? Die Antwort von Roman Rafreider, für den die Unschuldsvermutung gilt: „Ja, sie wurde auch nicht umgebracht.“

Vor wenigen Tagen ist die Ex-Freundin mit ihrem Sohn in eine neue Wohnung gezogen.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.