Mo, 19. November 2018

20 Jahre lang

09.11.2018 05:30

Für Russen spioniert: Offizier kassierte 300.000 €

Geheimschrift, Satellitenkommunikation und tote Briefkästen: Deutlich länger als Oberst Alfred Redl belieferte ein jetzt aufgeflogener Offizier (70) Russland mit Informationen aus dem Bundesheer. Er erhielt dafür 300.000 Euro.

„Ja, es gibt diesen außergewöhnlichen Fall. Wir sind sehr glücklich darüber, dass dieser Tatverdächtige jetzt ausgeforscht ist“, bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministerium am Donnerstagabend auf Anfrage der „Krone“ den spektakulären Spionage-Thriller in Österreichs Armee.

Nach den ersten Informationen aus Ermittlerkreisen könnte der vom Salzburger Oberst (70) verursachte Schaden noch größer sein als jener durch die berühmt-berüchtigte Affäre des bekannten k.u.k.-Oberst Alfred Redl (siehe unten): Der Offizier begann seine Spionagetätigkeit bereits in den 90er-Jahren, er war demnach etwa 20 Jahre für Russlands militärischen Geheimdienst aktiv.

Russen wollten alles über Jets und Migration wissen
Der Tatverdächtige ging äußerst professionell vor: Er hatte eine extrem unauffällige Tätigkeit in einer Leitstelle des Heeres. Alle zwei Wochen hielt er Kontakt zu seinem russischen Kontaktmann ,Juri’. Die Aufträge für seinen Nebenjob erhielt der Oberst über einen Weltempfänger, seine Nachrichten verfasste er in einer Geheimschrift oder gab die Infos per Satellitenkommunikation direkt an die Russen durch.

Video: So sieht es im Eurofighter-Cockpit aus

Modernen „Redl“ mit 300.000 Euro belohnt
Das Interesse von Putins Spionen an Österreichs Bundesheer war groß, erfuhr die Gegenspionage bei den Ermittlungen: Der Offizier sollte möglichst viele vertrauliche Fakten über Österreichs Luftwaffe, die Artilleriesysteme sowie über Lagebriefings übermitteln. Kurz vor seinem Auffliegen lieferte der Oberst auch Berichte über die Migrationssituation in Österreich und erstellte detaillierte Persönlichkeitsprofile vieler hochrangiger Offiziere.

„Als die Russen Infos über ein mögliches Auffliegen ihres Spions bekommen haben, erhielt dieser den Auftrag, sämtliches belastendes Material noch zu vernichten. Unsere Leute konnten das verhindern“, stellten die Experten des Heeres-Abwehramts auch Laptops sicher, deren Auswertung noch läuft. Den entscheidenden Tipp zur Ausforschung des modernen „Oberst Redl“ gab übrigens ein befreundeter ausländischer Dienst.

Der nun bereits pensionierte Offizier wurde wegen § 319 Strafgesetzbuch - Unterstützung eines militärischen Nachrichtendienstes für einen fremden Staat - bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Dem Verdächtigen, der von den Russen mehr als 300.000 Euro für seine Tätigkeit erhalten haben soll, drohen maximal zwei Jahre Haft.

Spionage bei Neutralen „absolut inakzeptabel“
Sichergestellte Dokumente zeigen, dass der Oberst bereits 2006 versucht hat, aus der Spionagetätigkeit auszusteigen - aber das ließ der russische Dienst nicht zu. „Diese Spionagetätigkeit gegen ein neutrales Land ist absolut inakzeptabel“, sagte Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) in einer ersten Reaktion. Er wird bereits am Freitag den russischen Militärattaché zu sich ins Ministerium zitieren.

Dieser Spionagefall kann Österreichs Beziehungen zu Russland nachhaltig belasten, es ist ein schwerwiegender Vertrauensverlust. Russlands Präsident Wladimir Putin sollte zur Wiedergutmachung mehr bieten als einen Hochzeitstanz.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.