Mo, 19. November 2018

Katias Kolumne

24.10.2018 17:59

Fall Khashoggi: Schluss mit westlicher Doppelmoral

Scheibchenweise erfährt die Weltöffentlichkeit Details rund um das Verschwinden des saudi-kritischen Kolumnisten Jamal Khashoggi. Was bisher als gesichert gilt: Anfang des Monats ging Khashoggi in das saudische Konsulat in Istanbul zwar hinein, kam dort allerdings nicht mehr hinaus. Nach der anfänglichen Beschwichtigung, dass das saudische Königshaus nichts vom Verbleib Khashoggis wüsste, ist nun klar: Es war Mord. Kaltblütig und geplant.

Und das bringt vor allem einen in Bedrängnis: Kronprinz Mohammed bin Salman. Als ehrgeiziger Reformer vom Westen umjubelt und als junger Visionär inszeniert, schien er das Wüstenland in kleinen Schritten öffnen zu wollen. Das von ihm initiierte Ende des Fahrverbots für saudische Frauen sollte nur der erste Schritt im Aufbruch in ein Land der Moderne sein, auch ließ die Vergabe von Kinolizenzen nach 35 Jahren der Prohibition leise Hoffnung aufkeimen.

Doch der Fall Khashoggi erinnert einmal mehr daran, dass eine tief greifende und ernst zu nehmende Liberalisierung des wahhabitischen Königreichs noch immer in weiter Ferne liegt. Nach wie vor werden Kritiker, Journalisten, Schriftsteller und Frauenkämpfer verfolgt und eingesperrt, auch vor Mord und Folter scheint der treue Gefolgskreis rund um den Kronprinzen nicht halt zu machen.

... aber Köpfen steht ja ohnehin nicht jeden Freitag am Programm
Und auch sonst gab es kaum Zeichen für Modernisierung. Die saudische, rigid-puritanische Auslegung des Islam gilt als Nährboden des terroristischen Salafismus, der von Saudi-Arabien freundlich unterstützte Bürgerkrieg im Jemen forderte zahllose zivile Opfer und die nach wie vor stattfindenden öffentlichen Enthauptungen passen ebenso wenig ins Bild eines zukunftsweisenden Landes. Aber das passiert - so die scheinheilige Haltung des Westens und wie wir ja spätestens seit der ehemaligen Vize-Generalsekretärin des König-Abdullah-Dialogzentrums, Claudia Bandion-Ortner, wissen - ja ohnehin nicht jeden Freitag.

Günstige Öllieferungen, gute wirtschaftliche Beziehungen inklusive lukrativer Militärexporte sowie ein geostrategisch interessantes Bündnis als Gegengewicht zum Iran ließen den sonst so weit erhobenen moralischen Zeigefinger westlicher Länder dann wohl doch recht schnell wieder im Hosensack verschwinden.

Die Scheinheiligkeit des Westens
Ja, Außenpolitik besteht in der Realität wohl mehr aus strategischen als aus moralischen Überlegungen. Das in Sachen wirtschaftlichem Nutzen für den Westen im Wesentlichen irrelevante Nordkorea lässt sich eben besser für seine menschenrechtsverachtende Politik ächten als ein strategisch wichtiger Bündnispartner - und sei er auch noch so ein Schurkenstaat. Wollen wir aber mit unseren moralischen Ansprüchen an andere in Hinkunft noch ernst genommen werden, ist es an der Zeit, dass wir diese auch selbst ernst nehmen.

Der Mord an Jamal Khashoggi darf auch in der EU nicht konsequenzenlos bleiben. Es wäre zum Beispiel ein guter Zeitpunkt, die Aktivitäten des ohnehin umstrittenen saudischen Dialogzentrums bei uns in Österreich zu hinterfragen. Offenbar hat der interkulturelle Dialog nämlich unsere westlichen Werte nicht besonders erfolgreich nach Saudi-Arabien vermittelt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.