Fr, 21. September 2018

Seit 2015 in Haft

21.08.2018 07:34

Saudi-Arabien: Aktivistin droht Enthauptung

Einer in Saudi-Arabien inhaftierten Demokratie-Aktivistin droht derzeit die Todesstrafe. Esra al Ghamgam sitzt seit 2015 in Haft, weil sie sich für Demokratie sowie die Freilassung politischer Gefangener in dem streng islamischen Königreich einsetzte. Nun könnte sie zum Tod durch Enthauptung verurteilt und öffentlich hingerichtet werden. 

Esra al Ghamgam hatte sich gemeinsam mit ihrem Ehemann seit 2011 für eine Lockerung der Scharia-Gesetze, mehr Demokratie sowie die Freilassung politischer Gefangener eingesetzt. Bei einer Hausdurchsuchung 2015 war sie festgenommen worden. Seitdem sitzt die Aktivistin in Haft, ihr droht die Todesstrafe. Die nächste Verhandlung vor Gericht ist für 28. Oktober angesetzt, dabei könnte bereits ein Urteil fallen.

Wie Menschenrechtsaktivisten berichten, hatte Ghamgam anfangs nicht einmal einen Anwalt, weil sich die Familie keinen leisten konnte. Mittlerweile konnte ihr ein Verteidiger zur Seite gestellt werden. Wird die Aktivistin verurteilt, so droht ihr eine grausame, öffentliche Hinrichtung durch Enthaupten. In einigen sozialen Netzwerken war fälschlicher Weise berichtet worden, Esra al Ghamgam sei bereits exekutiert worden. 

„Hinrichtungen sollen als Abschreckung dienen“
Derzeit sitzen in Saudi-Arabien laut Angaben der European Saudi Organization for Human Rights 51 politische Gefangene in den Todeszellen. Ali Adubusi, Vorsitzender der Organisation, befürchtet auch für Esra al Ghamgam und ihren Ehemann das Schlimmste. „Die Hinrichtung politischer Gefangener wird seit dem Arabischen Frühling verstärkt als Abschreckung eingesetzt“, sagte er gegenüber dem „Digital Journal“. In Saudi-Arabien kann die Todesstrafe bei Kapitalverbrechen wie Mord oder Drogenschmuggel verhängt werden, aber auch für sehr schwammig umrissene Begriffe wie „Rebellion“, „Terrorismus“ oder „Hexerei“. Auch für Blasphemie oder den „Abfall vom Glauben“ sieht das islamische Recht die Todesstrafe vor. Bis Mai 2018 wurden bereits 48 Menschen hingerichtet.

Schwester von Blogger Badawi verhaftet
Zuletzt hatte der Fall von Blogger Raif Badawi für internationale Schlagzeilen gesorgt. Badawi war wegen „Beleidigung des Islam“ zu 1000 Stockhieben und zehn Jahren Haft verurteilt worden. Nun wurde bekannt, dass auch Badawis Schwester Samar vor wenigen Tagen in Saudi-Arabien verhaftet wurde. Sie hatte sich wiederholt für die Freilassung ihres Bruders eingesetzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.