Mo, 10. Dezember 2018

Polizisten geschlagen

23.09.2018 06:30

Alko-Flucht nach Randalen und Nacht in der Zelle

Jener Alko-Lenker, der in Offenhausen in Oberösterreich nach einem Unfall geflüchtet war und eine dreistündige Suchaktion mit mehr als 100 Helfern, 20 Hunden und einem Helikopter ausgelöst hatte, kam direkt von der Polizei. Er hatte in der Nacht vor dem Crash in Goldwörth vor der Wohnung seiner „Ex“ einen Wirbel veranstaltet, Polizisten angegriffen und musste die Nacht in der Zelle verbringen.

Die Ex-Ehefrau und ihr neuer Partner waren vom Vater des 31-Jährigen vorgewarnt worden: „Er sei auf dem Weg zu uns und wolle sich rächen!“, waren die Mühlviertler alarmiert. Der 31-Jährige umfuhr zwei Polizeistreifen, die ihn auf Zufahrtsstraßen abpassen wollten, und stand dann gegen 22.30 Uhr vor der Tür, läutete Sturm, wollte nicht gehen und seine Kinder sehen.

Handschellen verpasst
Die Familie holte die Polizei, die den 31-Jährigen aus Tollet zur Rede stellte. Er wurde renitent, rangelte mit den Beamten, bekam Handschellen verpasst. Obwohl sein Auto in der Nähe stand und der Mann mutmaßlich betrunken war, konnten ihm die Beamten keine Trunkenheitsfahrt nachweisen. Nach einer Nacht in der Zelle in Linz brachten die Beamten ihn gegen 16 Uhr zum Auto in Goldwörth, mit dem er dann gegen 20 Uhr in Offenhausen einen Unfall baute.

Flucht per Taxi
Weil er sich vom Wrack entfernt hatte und darin Blut gefunden wurde, mussten die Helfer davon ausgehen, dass der Unfalllenker verletzt ist. Drei Stunden suchten 100 Feuerwehrleute, Polizisten, Suchhunde-Führer und auch der Helikopter nach dem Vermissten. Er wurde dann von einem Zeugen gesehen, wie er in ein Taxi stieg, und in Meggenhofen gestoppt. Da hatte er noch rund 0,8 Promille, der Führerschein ist weg.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.