Di, 23. Oktober 2018

Prozess vertagt

21.09.2018 12:00

Tödlicher Unfall durch Alkohol und Übermüdung

„Ein Bild, das ich nie vergessen werde“, erinnert sich ein Linzer (74) an den tödlichen Unfall, den er im Juni in Linz verursacht hat.  Er war hinter dem Steuer eingenickt und hatte einen 79-Jährigen, der gerade aus seinem Auto aussteigen wollte, gerammt. Der schwer verletzte Mann verstarb am nächsten Tag im Spital.

Der ehemalige Universitätslehrer suchte bei Prozess vor der Linzer Richterin Andrea Haidvogl wortreich nach einer Erklärung für das Geschehen. Er hatte nach einer Geburtstagsfeier in den frühen Morgenstunden eine Bekannte nach Hause gefahren.  „Ich dachte nach drei Stunden hat sich der Alkohol schon unter die 0,5 Promille-Grenze abgebaut“, sagt der Chemiker. Ein tödlicher Irrtum: Mit 0,8 Promille und von der durchfeierten Nacht übermüdet passierte der Unfall, der den Angeklagten sichtlich schwer betroffen macht.

Führerschein abgegeben
Seinen Führerschein hat er längst abgegeben und will ihn auch nicht wieder beantragen. Alkohol hat er seit dem tödlichen Unfall keinen mehr getrunken. „Ich werde versuchen, die Lehren aus dem Unfall meinen Enkelkindern weiterzugeben.“ Der Strafantrag wirft ihm grob fahrlässige Tötung vor. Vor dem Urteil müssen noch Zeugen gehört werden. Es wurde vertagt.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.