Di, 11. Dezember 2018

Rom bleibt skeptisch

18.09.2018 15:40

Schwerer Abschluss der Hauptstädte-Tour von Kurz

Der geplante Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex stand am Dienstag im Mittelpunkt der Gespräche von Bundeskanzler Sebastian Kurz mit dem italienischen Regierungschef Giuseppe Conte in Rom, der letzten Station seiner Hauptstädte-Tour vor dem EU-Gipfel in Salzburg. Die Italiener stehen diesen Plänen der EU-Kommission nämlich durchaus kritisch gegenüber.

EU-Kommissionschef Juncker hat ja nicht nur vorgeschlagen, Frontex von derzeit 1300 bis 2020 auf 10.000 Mann aufzustocken, sein Plan sieht - wie berichtet - auch vor, das Mandat der Grenzschützer massiv auszubauen. Mit dem geplanten zentralen Kommando und vielen zusätzlichen Kompetenzen für Frontex würde das teilweise in die Souveränität der EU-Mitgliedsstaaten eingreifen.

Österreich hat mehr Asylanträge als Italien
Im Gespräch mit dem italienischen Regierungschef Conte erklärte Kurz auch, dass es in Österreich mit bisher 10.000 im Jahr 2018 mehr Asylanträge in Relation zur Einwohnerzahl gegeben hat als in Italien. Vor allem gehen bei uns sehr viele Anträge positiv aus. In Italien so gut wie keiner. Nicht zuletzt, weil viele Migranten nach Norden weiterziehen, bevor ihr Antrag überhaupt behandelt wird.

Das Bild, dass Italien oder auch Spanien vom Rest Europas im Stich gelassen werden, stimmt so also nicht. Die oft spektakulären Fotos mit den Bootsflüchtlingen suggerieren das bloß.

Rom kritisiert Pläne zu Südtiroler Doppelpass
Wenige Stunden vor dem Besuch von Kurz in Rom verschärfte Italien den Druck gegen Österreichs Pläne zur Einführung eines Doppelpasses für Südtiroler. Als „anachronistischen Revanchismus“ bezeichnete das italienische Außenministerium die Pläne der Bundesregierung in Wien.

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, in dessen Folge Südtirol zu Italien kam, würden Österreichs Pläne, „den Charakter eines anachronistischen Revanchismus“ bekommen, hieß es in einer veröffentlichten Presseaussendung.

Eine „einseitige Initiative“ Österreichs in Sachen Doppelpass wäre laut der Presseaussendung „unangebracht“, vor allem angesichts der bevorstehenden Landtagswahl in Südtirol. Die Pläne der Regierung in Wien seien „schwer begreifbar“, vor allem wenn man bedenke, dass Österreicher und Italiener die gemeinsame EU-Staatsbürgerschaft teilen. „Es ist wirklich seltsam, dass eine Initiative dieser Art in einem Land - Österreich - diskutiert wird, das den EU-Ratsvorsitz innehat“, hieß es in dem Schreiben.

Außenminister sagt Besuch in Österreich ab
Wegen Österreichs Plänen in Sachen Doppelpass wird Außenminister Enzo MoaveroMilanesi daher nicht zu einem Treffen in Wien kommen, das Außenministerin Karin Kneissl plane. Ein Klima des „gegenseitigen Vertrauens“, eine „unentbehrliche Bedingung für das Gelingen dieser Art von Treffen“, sei derzeit nämlich nicht vorhanden, hieß es.

Christian Hauenstein aus Rom, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Hier im CL-TICKER
LIVE: Liverpool kämpft gegen Napoli ums Überleben
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.