Do, 20. September 2018

Feuer in Zelle gelegt

16.09.2018 15:21

Noch ein Schubhäftling auf der Intensivstation

Nach dem Feuer, das sechs Schubhäftlinge am späten Freitagabend in einer Zelle im Polizeianhaltezentrum am Hernalser Gürtel in Wien gelegt hatten, befindet sich mittlerweile nur noch eines der Opfer auf der Intensivstation, ein weiterer Mann wurde auf die Normalstation verlegt. Die übrigen vier Häftlingen konnten mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen werden, hieß es am Sonntagnachmittag seitens des Wiener Krankenanstaltenverbundes.

Bislang konnte erst einer der Männer, ein 31 Jahre alter Afghane, von der Polizei zum Vorfall „teilvernommen“ werden, berichtete Sprecher Paul Eidenberger. Die Angaben des Befragten seien daher vorerst auch der einzige Anhaltspunkt, wonach die sechs Schubhäftlinge nicht, wie zunächst angenommen, kollektiv Selbstmord begehen, sondern laut dem Sprecher vielmehr „eine Art Protest“ setzen wollten.

Bettwäsche und Matratze angezündet
Wie berichtet, hatten die Häftlinge am Freitagabend in der Zelle im ersten Stock des Polizeianhaltezentrums Bettwäsche sowie Matratzen in Brand gesteckt, und sich danach offenbar in einen Nassraum, der direkt an die Zelle angeschlossen ist, zurückgezogen. Den Spalt unter der Tür dichteten sie zunächst mit Stofffetzen ab, um den Rauch am Eindringen zu hindern. Dies allerdings gelang nicht, sodass einer der Häftlinge zurück in die verrauchte Zelle rannte und an der Tür Hilfe holen wollte. 

Bei dem Vorfall wurden neben den sechs Schubhäftlingen auch 14 weitere Insassen aus anderen Zellen wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung betreut. Wie es am Sonntag hieß, wurden zudem vier Polizisten - drei Frauen sowie ein Mann - bei dem Rettungseinsatz verletzt. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.